Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Besitzer wurde gefunden

Kater Mogli aus Brannenburg: Socken-Mysterium ist nun gelöst

Ob es an dem weichen Material liegt? Kater Mogli scheint seine erbeuteten Socken zu lieben.
+
Kater Mogli musste seine erbeuteten Socken nun an den rechtmäßigen Bersitzer zurückgeben.
  • Barbara Forster
    VonBarbara Forster
    schließen

Der Sockendieb Mogli hielt sein Frauchen ganz schön auf Trab. Tagelang hat sie nach dem rechtmäßigen Sockenbesitzer gesucht. Jetzt hat er sich endlich gemeldet. Und der 75-jährige Brannenburger kennt den kleinen Mogli sogar. Denn dieser sei mit seinen beiden Katzen eng befreundet.

Brannenburg – Der rechtmäßige Besitzer der grauen Socken in Größe 42 hat seine Fußwärmer nun wieder. Der 75-jährige Brannenburger, der anonym bleiben möchte, hat den Bericht über den tierischen Langfinger Mogli im Internet gelesen – und auf dem Foto seine Socken wiedererkannt. Die OVB-Heimatzeitungen hat mit dem Brannenburger gesprochen.

Den Kater Mogli würde er kennen. „Der spielt immer mit unseren zwei Katzen im Garten“, erzählt der Brannenburger. Das Trio halte sich normalerweise immer draußen auf. „Aber offenbar ist Mogli mit unseren anderen beiden Katzen irgendwie in den Heizungskeller gelangt“, mutmaßt der 75-Jährige.

Der rechtmäßige Eigentümer konnte seine Socken frisch gewaschen in Empfang nehmen.

Besitzer hatte Marder im Verdacht

Im Leben nicht hätte er vermutet, dass der Kater Socken verschleppt: „Damit haben wir natürlich nicht gerechnet. Des glaubt ja normalerweise eh kein Mensch.“ Zwar sei ihm schon aufgefallen, dass immer mehr Strümpfe verschwinden würden – „aber ich dachte, das sei ein Marder oder so etwas.“ Böse sei der 75-Jährige nicht. „Ich nehme das mit Humor.“

Birgit Bayer ist froh, dass der rechtmäßige Besitzer endlich gefunden wurde. Und sie freut sich, dass Mogli offenbar schon Freundschaften in der Nachbarschaft geschlossen hat.

Mehr zum Thema

Kommentare