Jungfernfahrt des Anrufsammeltaxis

Zur Premierenfahrt des AST waren Gemeindevertreter, Verantwortliche der Stadtwerke und Taxiunternehmer zusammengekommen. Kirchner

Riedering – Zur Jungfernfahrt des Anrufsammeltaxi (AST) der Stadtwerke Rosenheim, das seinen Service von jetzt an auch in Riedering anbietet, trafen sich am Riederinger Rathaus alle Beteiligten.

Bürgermeister Josef Häusler erinnerte daran, dass für die Förderung der Mobilität im Gemeinderat anfänglich erst um breite Unterstützung geworben werden musste. Er bezeichnete Behindertenbeauftragten Oskar Schmidt, Seniorenbeauftragte Irmgard Wagner und Jugendbeauftragten Andreas Kern als „Motoren des AST“.

Häusler bedankte sich bei Franz Gerthner von den Stadtwerken Rosenheim und bei Sefer Venedikoglu, Vorstand Funktaxi-Zentrale Edelweiss. Mit der seit über 50 Jahre bestehenden Taxi-Genossenschaft verbinde die Stadtwerke eine langjährige Parnerschaft, betonten die beiden AST-Vertreter.

Dass das Taxi, bessergesagt der Achtsitzer, auch behindertengerecht ist, führten Taxiunternehmer Dragen Stojanovic und Oskar Schmidt gleich vor. Das AST fährt auf telefonische Bestellung und nach Fahrplan von ausgewiesenen Haltestellen – bei Schwerbehinderung auch ab Haustür – in der Stadt Rosenheim sowie in den Gemeinden Stephanskirchen und Riedering.

Der Fahrplan, die Haltestellen und Tarife sind online unter www.swro.de/service/anrufsammeltaxi zu finden, die Dispositionsnummer lautet 0 80 31/1 51 44. Elisabeth Kirchner

Kommentare