GEMEINDERAT BAD FEILNBACH

Josef Rauscher jetzt Vize-Bürgermeister

Bad Feilnbachs Bürgermeister Anton Wallner beglückwünschte Josef Rauscher zum Amt seines Stellvertreters. Mehrheitlich wurde der 53-Jährige zum Zweiten Bürgermeister ernannt. gemeinde

Josef Rauscher aus Au ist neuer Zweiter Bürgermeister der Gemeinde Bad Feilnbach. In jüngster Sitzung wurde er mehrheitlich gewählt und übernimmt den Posten von Vitus Gasteiger. Dieser wurde offiziell aus dem Gremium verabschiedet. Für ihn rückt Georg Stadler nach.

Bad Feilnbach– Rauscher ist in der Kommune kein Unbekannter. Er war bereits von 1996 zwei Wahlperioden lang für die CSU im Gemeinderat. „Damals schon saß ich neben Anton Wallner am Sitzungstisch und durch die Wahl zu seinem Stellvertreter kommen wir wieder in den Genuss der Sitznachbarschaft“, so Josef Rauscher gegenüber unserer Zeitung. Er freute sich, dass er das Votum für das Amt von einer breiten Mehrheit erhalten hat.

„Gemeinsam einen guten Kurs zum Wohle der Gemeinde fahren“ ist Rauscher wichtig. Das Mitgestalten gefällt dem Kommunalpolitiker dabei. Deshalb hatte er sich nach einer Amtspause – wegen der Kinder und des heimischen Betriebs – 2014 wieder für den Gemeinderat aufstellen lassen. „Die Kommunalpolitik hat mich nicht losgelassen. Ich habe stets verfolgt, was bei uns los ist“, so Rauscher gegenüber unserer Zeitung. Die anstehenden Themen wie bezahlbarer Wohnraum, die Sanierung der Auer Schule und das Fortführen des guten Zusammenwachsens von Au und Bad Feilnbach liegen ihm am Herzen.

Rauscher ist zudem seit 35 Jahren bei der Feuerwehr Au, zwölf davon stand er ihr vor. Der 53-Jährige wohnt in Au, kümmert sich speziell um die dortigen Themen und betreibt als Landwirt zusammen mit seiner Frau einen Betrieb, der seit 1562 im Familienbesitz ist. Neben der Milchwirtschaft (Milchkühe und Jungvieh im Laufstall) hat die Familie seit 2011 ein zweites berufliches Standbein mit der Freilandhaltung von Legehennen am „Moarhof“. Das Ehepaar Rauscher hat sechs Kinder – drei Buben und drei Mädchen.

Die Fraktionskollegen würdigten den Amtsantritt einhellig. Bürgermeister Anton Wallner freute sich über die Stellvertreter-Wahl und baut auf eine gute und konstruktive Zusammenarbeit.

Vorangegangen war dieser Neubesetzung des Stuhls neben dem Bürgermeister, die Verabschiedung des bisherigen Zweiten Bürgermeisters Vitus Gasteiger. Dieser hatte – wie berichtet – auf eigenen Wunsch seine Ämter niedergelegt. Seit 2002 war Gasteiger für die CSU im Gemeinderat von Bad Feilnbach. „Sein großes Wissen über die Gemeinde Bad Feilnbach und seine bürgernahe Art waren sicherlich ausschlaggebend, dass er vom Gemeinderat 2008 zum Stellvertreter des Bürgermeisters gewählt worden war“, so Wallner.

Durch seine jahrelange Erfahrung und seine Leidenschaft für die Jagd sei Vitus Gasteiger zudem viele Jahre Jagdberater des Landratsamtes Rosenheim gewesen. „In dieser Funktion hat Vitus Gasteiger im Januar 2011 bundesweite Aufmerksamkeit erhalten. Damals zog ein Wolf durch die Gemeinde und für dieses Ereignis stand Vitus Gasteiger den Medien Rede und Antwort“, erinnerte der Rathauschef. Und weiter: „Wenn man von seinem großen Bekanntenkreis wissen will, was den ,Gundelsberger Veichtl‘ ausmacht, so kann man hören: ,Er hat eine gesellige und freundliche Art.‘ ,Der hat bewundernswert gute Nerven.‘ ,Kennt viele gute Geschichten.‘ ,Kommt aus einer Politikerfamilie.‘ ,Hat eine richtige Freude mit seinen Enkeln.‘“

Wenn man mit Gemeinderäten oder Mitarbeitern aus dem Rathaus spreche, dann würden diese Beschreibungen zu Gasteiger einfallen: „Gemeinderat mit großem Wissen.“ „Kann seine Einstellungen und Meinungen mit Nachdruck vertreten.“ „Sehr kollegialer Umgang mit den Gemeinderäten.“ „War immer im Einsatz für die Gemeinde, wenn er gebraucht wurde.“ Diese Merkmale würden auch das hohe Ansehen, das der scheidende Bürgermeister-Stellvertreter in der Bevölkerung habe, untermauern. Wallner: „Du warst als Vertreter der Gemeinde jederzeit bereit, für die Kommune Aufgaben in Vertretung des Ersten Bürgermeisters zu übernehmen. Dabei warst Du immer ein sehr würdiger Vertreter unserer Gemeinde.“ Und mit „größter Wertschätzung“ könne man sagen: „Du bist ein echtes Feilnbacher Original vom Gundelsberg im Dienste der Gemeinde.“

Persönlich würdigte Wallner noch, dass Gasteiger ihm bei der Einführung in seine Aufgaben und bei der Vertretung in den vergangenen Monaten hilfreich zur Seite gestanden hätte.

Auch die Gemeinderatskollegen würdigten durch die Fraktionssprecher Gasteiger als ehrlichen, konsequenten und kompetenten Mann, der stets Rückgrat bewiesen habe.

Kommentare