Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Voraussichtlich bis Mitte 2022

Innsteg gesperrt: Radfahrer zwischen Erl und Oberaudorf müssen Umweg in Kauf nehmen

Wegen entstandenen Schäden durch Schädlinge und Fäulnis musste die Zollhausbrücke beziehungsweise der Innsteg Ende Juli gesperrt werden.
+
Wegen entstandenen Schäden durch Schädlinge und Fäulnis musste die Zollhausbrücke beziehungsweise der Innsteg Ende Juli gesperrt werden.
  • Barbara Forster
    VonBarbara Forster
    schließen

Radfahrer zwischen Erl und Oberaudorf müssen derzeit Umwege in Kauf nehmen. Die Zollhausbrücke (Innsteg / Reisachbrücke) ist seit 19. Juli gesperrt – voraussichtlich bis Mitte 2022. Grund sind Schäden durch Schädlinge und Fäulnis. Die Entscheidung, ob die Brücke saniert oder neu errichtet wird, ist noch offen.

Oberaudorf/Erl – Radfahrer zwischen Erl und Oberaudorf müssen derzeit Umwege in Kauf nehmen. Die vielbefahrene Zollhausbrücke (Innsteg / Reisachbrücke) ist seit 19. Juli gesperrt – voraussichtlich bis Mitte 2022. Grund sind Schäden durch Schädlinge und Fäulnis. Die Entscheidung, ob die Brücke saniert oder neu errichtet wird, ist derzeit offen.

Brücke ist nicht mehr tragfähig

Wie das Amt der Tiroler Landesregierung auf seiner Homepage mitteilt, wurden bei einer routinemäßigen Prüfung des Innstegs massive Schäden festgestellt. Wegen Schädlingsbefall, Fäulnis und permanenten Feuchtstellen durch Laub seien die Holzquerschnitte so geschädigt, dass die Tragsicherheit der Brücke nicht mehr gegeben sei. Die Folge war eine umgehende Sperrung.

Lesen Sie auch: Rosengassenbrücke in Oberaudorf: Neubau muss warten

„Wir haben uns das Brückenbauwerk sehr genau angeschaut. Ein einfacher Austausch der geschädigten Bereiche ist nicht möglich. Derzeit sind wir gerade dabei zu erheben, ob eine grundlegende Sanierung der Bestandsbrücke oder ein Neubau zielführender ist“, wird Günter Guglberger, Leiter des Sachgebiets Brücken- und Tunnelbau beim Land Tirol, auf besagter Homepage zitiert. Im Falle einer Generalsanierung rechne das Amt der Tiroler Landesregierung mit einer Sperre bis mindestens Mitte 2022. Muss die Brücke neu gebaut werden, sei eine Fertigstellung bis Ende 2022 realistisch.

Die 124 Meter lange Holzfachwerkbrücke wurde 1991/1992 errichtet. 2020 wurde die Dacheindeckung erneuert.

Innsteg wurde 1991/92 errichtet

Errichtet wurde die 124 Meter lange Holzfachwerkbrücke in den Jahren 1991/92, im vergangenen Jahr wurde die Dacheindeckung erneuert, teilt Rainer Gerzabek, Sprecher des Amtes der Tiroler Landesregierung, auf Nachfrage mit.

Lesen Sie auch: Zum Abstrampeln zwischen Bayern und Tirol: Radwegnetz im Inntal wird ausgebaut

„Die Sperrung des Innstegs betrifft die ganze Region“, betont Florian Seebacher, Geschäftsleiter der Gemeinde Oberaudorf. Erl und Niederaudorf seien wie ein gemeinsames Gebiet. Die Österreicher kämen im Sommer an den Niederaudorfer Baggersee, die Oberaudorfer wiederum profitierten von den Radwegen in Österreich: „Das ist jetzt schon eine gewisse Einschränkung“, bedauert Seebacher.

Sperrung ungünstig für Tourismus

Denn für den nicht motorisierten Verkehr sei die Zollhausbrücke die „Idealverbindung“, um auf die andere Seite des Inns zu gelangen. Jetzt müssten Radfahrer einen „wahnsinnigen Umweg“ in Kauf nehmen. Auch für den Tourismus in der Region sei die Sperrung äußerst „ungünstig“, findet der Geschäftsleiter.

Kosten stehen noch nicht fest

Als Alternative stehe die gut zwei Kilometer südlich gelegene Innbrücke in Niederndorf zur Verfügung, teilt Gerzabek auf Nachfrage mit. Für den überregionalen Radverkehr habe die Sperre allerdings „keine gravierenden Auswirkungen“, da die Radwegachsen beidseitig des Inns verliefen.

Wie teuer eine Sanierung beziehungsweise ein Neubau der Brücke sein wird, könne derzeit nicht beziffert werden. Hierzu müsste man die Brücke zunächst begutachten. Die dafür anfallenden Kosten trägt Tirol.

Mehr zum Thema

Kommentare