Ein Hoch auf die freiwilligen Helfer

Besuchsdienst von Ehrenamtlichen auf der Kinderstation eines Krankenhauses. Die Gemeinde Großkarolinenfeld will jetzt die vielen ehrenamtlich Tätigen besonders ehren. DPA

Großkarolinenfeld. – In der Gemeinde Großkarolinenfeld soll es einen Ehrenamtstag geben.

Einen entsprechenden Antrag hatte Ratsmitglied Roman Hörfurter (PLW) anlässlich der Haushaltssitzung gestellt. Er warb dafür, 5000 Euro für die Finanzierung bereitzustellen.

Bewunderungund Bescheidenheit

„Die Ehrenamtlichen in der Gemeinde wenden so viel Zeit und finanzielle Mittel auf, um ihrem Amt und den Menschen, um die sie sich kümmern, das Beste zukommen zu lassen“, sagte Hörfurter dazu. Deswegen sei es ihm schon länger durch den Kopf gegangen, wie man diese Tätigkeiten deutlicher anerkennen könne. Hörfurter stellt sich dabei einen geselligen Abend mit kostenloser Verköstigung vor. Außerdem sollen die Ehrenamtlichen die Möglichkeit zum Austausch und Kennenlernen bekommen, um sich gegenseitig zu vernetzen. Das Gemeinderatsmitglied machte aber auch klar, dass es einer besonderen Definition der „Ehrenamtlichen“ bedürfe. Das Angebot solle sich an diejenigen richten, die sich im Hintergrund aktiv einsetzten, egal, ob für kirchliche, soziale oder kulturelle Zwecke. Irmi Huber (CSU) fand den Vorschlag gut. „Wir haben hier Ehrenamtliche, da können sich andere gewiss eine Scheibe abschneiden“, meinte sie. Doch die Eingrenzung der Eingeladenen stellte sie sich schwierig vor. Einmal im Jahr für ein Fest einen Kuchen backen – das, so meinte sie, reiche nicht. Die anderen Gemeinderäte meinten, da werde man bestimmt einen Weg finden, insbesondere, wenn man die Vereine einbeziehe.

Josef Lausch (GBV) befürchtete eine zu große Bescheidenheit unter den Ehrenamtlichen und dass viele der Angesprochenen deswegen gar nicht kommen würden. Das Gremium einigte sich schließlich darauf, den Betrag von 5000 Euro in den Haushalt aufzunehmen. Über die genaue Gestaltung will man noch beraten.

Kommentare