Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Abschuss-Nein: Kaniber bedauert Gerichts-Entscheid

Hirschkuh tot: Wolfsriss in Brannenburg? LfU beschwichtigt, keine Obduktion angeordnet

Hat der Wolf in Brannenburg zugeschlagen? Eine nahe des Berggasthofs Kogl aufgefundene Hirschkuh nährt zumindest diesen Verdacht. Eine Obduktion des Tiers wurde jedenfalls nicht angeordnet. Indes hat sich Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber mit deutlichen Worten zum Entscheid des Gerichts geäußert, wonach der Wolf nicht abgeschossen werden darf.

Traunstein/Brannenburg/München – Im Urteil über die Entscheidung des Verwaltungsgerichts, dass der Wolf, der im Dezember des vergangenen Jahres durch den Chiemgau streifte und dabei mehrere Weidetiere riss, nicht abgeschossen werden darf, sind sich Mitglieder der Regierungskoalition aus CSU und Freien Wählern einig.

Kaniber bedauert: „Sorgen und Ängste der Menschen ernst nehmen“

Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber bedauerte die Entscheidung des Gerichts ebenso wie Florian Streibl, Fraktionschef der Freien Wähler im Landtag. „Eine Gefährdung darf nicht erst dann gesehen werden, wenn wirklich etwas passiert ist. Politik muss die Sorgen und Ängste der betroffenen Menschen ernst nehmen“, teilte die Ministerin mit.

Streibl sprach in seiner Kritik gar in Anlehnung an den Problembären „Bruno“, der im Juni 2006 nahe Bayrischzell erlegt wurde, von einem „Problemwolf. Es ist traurig, dass offensichtlich zuerst Menschen zu Schaden kommen müssen, ehe gehandelt werden darf“. Man werde künftig nicht umhinkommen, den Wolfsbestand zu regulieren.

Verdacht auf Wolfsriss in Brannenburg

Wasser auf Kanibers und Streibls Mühlen könnte der Verdacht eines Wolfsrisses nahe dem Berggasthof Kogl in Brannenburg (Landkreis Rosenheim) sein. In einem Wildgehege entdeckte die Wirtsfamilie eine verendete angefressene Sikahirschkuh.

Das eingeschaltete Landesamt für Umwelt (LfU) vertritt allerdings die Meinung, dass für den Tod des Tieres kein Wolf in Frage kommt. Die ältere Hirschkuh könnte nach Meinung des LfU-Mitarbeiters eines natürlichen Todes gestorben und anschließend von Raubvögeln zerfleischt worden sein. Eine Obduktion wurde deshalb nicht angeordnet.     

prei

Rubriklistenbild: © Privat