Hilfstransport unterwegs

So lebt eine Familie auf dem Land. Fotosammelburger
+
So lebt eine Familie auf dem Land. Fotosammelburger

Der Verein zur Förderung der Partnerschaft mit Volovec in der Ukraine brachte dieser Tage wieder Hilfsgüter für bedürftige Menschen in die Ukraine. Mit einem LKW vom THW Traunstein brachte die Mannschaft um Manfred Jäger Hilfsgüter zum Bezirkskrankenhaus in Volovec sowie einem Kindergarten und einem Altenheim in der Region.

Bad Endorf - Die Lebensumstände der Menschen in der Ukraine scheinen auf dem Land nicht besser zu werden. Rasante Preiserhöhungen machen dort das Leben schwieriger. Auch die Spritpreise sind gestiegen. Dem stehen Durchschnittsrenten von rund 70 Euro im Monat gegenüber. Großfamilien müssen mit etwa 300 Euro auskommen. "Viele Menschen hausen im Elend. Krankenhäuser, Altenheime und Kindergärten sind nur unzureichend ausgestattet. Die Hilfe ist dringend notwendig", erzählt Manfred Jäger von der Bad Endorfer Ukrainehilfe. "Dank Sponsoren und Freunden, die uns jedes Jahr helfend zur Seite stehen, konnten wir wieder einen LKW samt Hänger beladen und in die Ukraine fahren." Mit an Bord: medizinisch technische Geräte, Computer, Betten, Nachtschränke, Bettwäsche, Kleidung und andere dringend benötigte Güter. Gelenkt wurde der THW-Transporter von den Fahrern Raimund Fischer und Wolfgang König. Der Medical-Park Bernau und das Romed-Klinikum Prien stellten Krankenhauswäsche und medizinische Geräte und das Altenpflegeheim Gollenshausen Betten und Nachtkästchen zur Verfügung. Weiterer Bericht folgt. amf

Kommentare