Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Klassik für die Mission“ sammelt 7000 Euro

Helferkreis Rohrdorf bekommt Geld zur weiteren Unterstützung der Diözese Ternopil

Gemeinsam für die Menschen in der Ukraine aktiv: Josef und Christina Stocker vom Kammermusikkreis Rohrdorf (vordere Reihe, von links) übergeben an Katharina Schmid und Fritz Tischner vom Helferkreis Ternopil eine Spende in Höhe von 7000 Euro. Rechts außen Rohrdorfs Pfarrer Robert Baumgartner, in der zweiten Reihe (von links) Markus Zaus und Franz Berghammer von den Kolpingsfamilien Rohrdorf und Aschau.
+
Gemeinsam für die Menschen in der Ukraine aktiv: Josef und Christina Stocker vom Kammermusikkreis Rohrdorf (vordere Reihe, von links) übergeben an Katharina Schmid und Fritz Tischner vom Helferkreis Ternopil eine Spende in Höhe von 7000 Euro. Rechts außen Rohrdorfs Pfarrer Robert Baumgartner, in der zweiten Reihe (von links) Markus Zaus und Franz Berghammer von den Kolpingsfamilien Rohrdorf und Aschau.
  • VonJohannes Thomae
    schließen

Eine Spendenzusage über 7000 Euro erhielt der Helferkreis Rohrdorf für die Diözese Ternopil. Die Summe wird noch in dieser Woche überwiesen werden. Das Geld stammt aus Spenden, die bei drei Benefizkonzerten in Aschau und Rohrdorf eingenommen wurde.

Rohrdorf – „Klassik für die Mission“ heißt die Veranstaltungsreihe des Kammermusikkreises Rohrdorf, die in Zusammenarbeit mit den Kolpingsfamilien Aschau und Rohrdorf, bereits seit 2003 stattfindet.

Der Helferkreis wiederum steht in der Region bei der Unterstützung der Menschen in der Ukraine ganz mit vorn. Nur drei Tage nach der russischen Invasion war bereits der erste Hilfstransport unterwegs gewesen, seither sind elf Weitere auf den Weg gebracht worden.

Die Spenden für die Ukraine gehen zurück

Für Katharina Schmid vom Helferkreis ist die Spendensumme eine große Erleichterung: „Im Moment geht die große Zahl der Sach- und Geldspenden, die wir von Einzelpersonen erhalten haben, etwas zurück, der Hilfsbedarf in der Ukraine wächst jedoch ständig.“ Und Fritz Tischner, ebenfalls einer der Hauptakteure des Helferkreises, ergänzt: „Man muss sich vorstellen, dass in der Verwaltungsregion Ternopil rund 250.000 Menschen wohnen, etwa so viel wie im Landkreis Rosenheim. Diese 250.000 Menschen beherbergen derzeit weitere 250.000 Flüchtlinge. Eine Aufgabe, die selbst bei uns kaum zu stemmen wäre, noch viel schwieriger ist das in einem Land, das von seiner Infrastruktur und seinen Möglichkeiten mit Deutschland nicht zu vergleichen ist“.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Rosenheimer Land finden Sie hier.

Benötigt, so sagen Schmid und Tischner, wird dort mittlerweile buchstäblich alles: Von Nahrungsmitteln über Medikamente bis zu Waschmaschinen, selbst an Trinkwasser fehlt es.

Für Christina und Josef Stocker, die Initiatoren von „Klassik für die Mission“ war es deshalb keine Frage, dass ein Großteil der diesjährigen Spenden an den Helferkreis gehen würde. Ziel der Veranstaltung ist es schließlich seit Anbeginn, solche Projekte zu unterstützen, die unmittelbare und effektive Hilfe leisten. Weitere Informationen über die Arbeit des Helferkreises gibt es unter www.helferkreis-ternopil.de.

AN

Mehr zum Thema