Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


AUS DEM GEMEINDDERAT

Helfer bei der Bundestagswahl werden mit 35 Euro entlohnt

35 Euro sollen die Wahlhelfer der Bundestagswahl – unabhängig von ihrer Funktion – erhalten. Diesem Beschluss folgte sich der Riederinger Gemeinderat geschlossen.

Riedering – Zuvor hatte Monika Hollinger von der Verwaltung dazu ausgeführt, dass Wahlhelfer nach einer Empfehlung der Bundeswahlordnung 35 Euro (für Vorstände und Schriftführer) beziehungsweise 25 Euro (für Beisitzer) erhalten sollen. Weil es sich jedoch zunehmend schwierig gestaltet, Wahlhelfer zu finden, wurde bei den vergangenen Bundestagswahlen für alle Helfenden – unabhängig von ihrer Funktion – ein Erfrischungsgeld von 35 Euro festgelegt.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Rosenheimer Land finden Sie hier.

Hollinger schlug deshalb vor, diese Summe auch bei der Bundestagswahl 2021 beizubehalten. Bei geplanten vier Briefwahl- und fünf Urnenwahlbezirken werden insgesamt 72 Wahlhelfer benötigt. Das seien zusammen 2520 Euro, rechnete Hollinger vor. Die Gemeinderäte schlossen sich dem Vorschlag, ein Erfrischungsgeld in Höhe von 35 Euro an alle Wahlhelfer auszugeben, ohne Gegenstimme und Nachfragen an.

Mehr zum Thema

Kommentare