Haushalt 2020 mit vielen Fragezeichen auf der Einnahmenseite

Die Haushaltssitzung 2020 war gleichzeitig die letzte Gemeinderatssitzung der Legislaturperiode. Sie wurde in der Samerberger Halle abgehalten. Nitzsche

Samerberg – In seiner letzten Gemeinderatssitzung der Legislaturperiode hat der Samerberger Gemeinderat den Haushalt für 2020 einstimmig verabschiedet.

Mit einem Gesamtvolumen von 10,1 Millionen Euro liegt er nur wenig unter dem Vorjahresniveau.

Keine Vorberatungim Finanzausschuss

Bürgermeister Georg Huber und Kämmerer Werner Fuchs stellten das umfangreiche Zahlenwerk in der Sitzung in der Samerberger Halle vor. Heuer war aufgrund der Corona-Pandemie auf eine Vorberatung im Finanzausschuss verzichtet worden.

Der Vermögenshaushalt umfasst 4,8 Millionen Euro, im Verwaltungshaushalt werden heuer rund sechs Millionen Euro umgesetzt. „Gerade die Einnahmenseite ist heuer mit vielen Fragezeichen versehen, weil die finanziellen Auswirkungen der Corona-Krise noch nicht absehbar sind“, so Bürgermeister Huber.

Kämmerer Fuchs rechnet bei der Gewerbesteuer mit Einnahmen von 650 000 Euro, bei den Schlüsselzuweisungen mit 878 000 Euro und bei der Einkommensteuerbeteiligung mit 1,79 Millionen Euro. An Kreisumlage muss der Samerberg 1,37 Millionen Euro zahlen.

Im Mittelpunkt der Haushaltsjahre 2019, 2020 und 2021 stehe die Finanzierung des Kindergarten-Neubaus mit Gesamtkosten zwischen 5,3 und 5,5 Millionen Euro. Dem gegenüber stehen Fördermittel von insgesamt 2,25 Millionen Euro, die aber auch in mehrjährigen Raten (2019, 2020, 2021) ausbezahlt werden, hieß es bei den Haushaltsberatungen.

Restzahlungen für den Trinkwasser-Brunnenbau sind 2020 noch im Haushalt, außerdem Mittel für den Erwerb von Grundstücken für Einheimische (250 000 Euro Heubergstraße und Hundham), sowie Investitionen in den Feuerwehrbereich (Garage und Fahrzeug Roßholzen, eventuell Fahrzeug Grainbach). Außerdem sind Gelder für die Erschließung des Baugebiets Heubergstraße im Entwurf (175 000 Euro) sowie für Straßenausbauten zum Beispiel Schulstraße oder Feichteckstraße), ebenso Mittel für eine Beteiligung an der Brückenbaumaßnahme im Mühltal (125 000 Euro). Auf der Einnahmenseite des Vermögenshaushalts ist die Zuführung vom Verwaltungshaushalt mit 550 000 Euro ein großer Posten sowie Grundstücksverkäufe an Einheimische (400 000 Euro), die Investitionspauschale des Staates in Höhe von 126 500 Euro sowie die Entnahme aus der Rücklage (1,5 Millionen Euro). Ob die Fördergelder für den Kindergartenbau (eine Million Euro) in dieser Höhe heuer fließen, sei nicht sicher, hieß es seitens der Gemeindeverwaltung.

Kommentare