Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Hans Cramer aus Neubeuern im Alter von 92 Jahren verstorben

Hans Cramer gehörte den Neubeurer Ortsvereinen an, die ihm nun mit ihren Fahnenabordnungen die letzte Ehre erwiesen.
+
Hans Cramer gehörte den Neubeurer Ortsvereinen an, die ihm nun mit ihren Fahnenabordnungen die letzte Ehre erwiesen.

Im Kreise seiner Familie, in dem von ihm geschaffenen Heim in Altenmarkt, verstarb Hans Cramer im Alter von 92 Jahren.

Neubeuern – Nach einer Ausbildung in den Aschaffenburger Zellstoffwerken, blieb er ein Leben lang der Papier- und Druckindustrie verbunden und erweiterte seine Ausbildung mit einem Studium. Durch den Beruf begründet, ergab sich mancher Ortswechsel. Seit 1984 war dann Neubeuern sein Lebensmittelpunkt.

Natur, Heimat, aber auch Reisen waren Bestandteil des Lebens von Hans Cramer zusammen mit seiner Ehefrau und den Kindern.

Weitere Nachrufe finden Sie hier.

Außerdem war er Mitglied in den Dorfvereinen, hier besonders bei der Gebirgsschützenkompanie Neubeuern. Hauptmann Sepp Stadler dankte am offenen Grab für die Treue von Hans Cramer zu Kompanie, in die er 1985 eintrat. Seine Geselligkeit und sein umfangreiches Wissen waren oft Mittelpunkt bei gemeinsamen Treffen. Die Kompanie begleitete er auch oft bei ihren Terminen mit seinem Fotoapparat. Vor allem der Schießsport war ihm eine Herzensangelegenheit. Oft wurde er bei Schießwettbewerben als erfolgreicher Schütze ausgezeichnet. Seine Kameraden übernahmen bei seiner Beerdigung den Ehrensalut.

Eindrücke in ein intensiv geführtes Familienleben mit Anekdoten aus der Kinderzeit erzählte ein Sohn. Die Fahnen der Gebirgsschützen, der Feuerwehr und des Trachtenvereins Edelweiß Neubeuern, eröffneten den Reigen des persönlichen Abschiednehmens.

re/AN

Mehr zum Thema

Kommentare