Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ein Licht für besondere Anlässe

Handbemalte Kerzen sind die Spezialität der Samerberger Künstlerin Martina Hauser

Martina Hauser in ihrem Atelier.
+
Martina Hauser in ihrem Atelier: Hier entstehen ihre Bilder und ihre kunstvoll gestalteten Kerzen.
  • Anton Hötzelsperger
    VonAnton Hötzelsperger
    schließen

„Freude an Farben erleben und Freude mit Farben den Freunden bereiten“ – das ist eine ständige Motivation für Martina Hauser aus dem Samerberger Ortsteil Fading. Ein besonderer Schwerpunkt ihres kreativen Schaffens ist neben der Öl-Malerei das kunstvolle Bemalen von Schmuck-Kerzen.

Samerberg – Und so finden sich im Haus und Atelier der Künstlerin Werke mit Ölfar-ben auf Leinen ebenso wie mit Acrylfarben auf Wachs. Für die Advents- und Weihnachtszeit hatte Martina Hauser alle Hände voll zu tun, um den Wünschen ihrer Kunden gerecht zu werden. Und dennoch blieb so viel Zeit, auch für sich und für ihre Familie zur Einstimmung und Verschönerung der Festtage rund um die Geburt Jesu, Bilder und Kerzen zu schaffen.

Schnell Kontakt zum Samerberger Künstlerkreis geknüpft

Ursprünglich kommt Martina Hauser aus einem kleinen 300-Seelen-Dorf in der Slowakei. Farben fanden immer schon ihr Interesse, besonders als ihre zwölf Jahre jüngere Schwester Gabriele Grafik studierte. Nach ihrem Abitur suchte sie Arbeit in Bayern und dabei lernte die pharmazeutisch-technische Assistentin bei der Ausübung eines Jobs beim Winterskibetrieb auf dem Sudelfeld ihren Mann Christian vom Samerberg kennen und lieben. Der ersten Begegnung folgte der Umzug nach Fading, die Hochzeit und die beiden inzwischen elf und 13 Jahre alten Töchter Sophia und Laura.

Lesen Sie auch: Heilig Abend: So feiern die Kinder im Kinderheim Fürstätt Weihnachten

Auf dem Samerberg fand Martina Hauser schnell Anschluss und bald Kontakt zum Samerberger Künstlerkreis. Dazu erinnert sie sich: „Eine erste Chance bekam ich durch die Künstlerin Evelyn Erhard. Sie nahm mich streng für gut ein Jahr unter ihre Fittiche. Dadurch lernte ich viel für das Zeichnen und auch für das Blindzeichnen. Sie gab mir viele Impulse und ermutigte mich in meiner künstlerischen Arbeit. Der Samerberger Künstlerkreis war auch eine große Unterstützung. In den regelmäßigen Ausstellungen zeigte ich meine Arbeiten der Öffentlichkeit“.

Künstlerische Weiterbildung in Stephanskirchen

Die nächste Station ihrer künstlerischen Weiterbildung war ein Sechs-Tage-Kurs bei Pia Hamberger in der Kunstakademie „La Cuna del Arte“ in Stephanskirchen. „In dieser Malschule steigerte sich meine Liebe zu den Farben von Tag zu Tag“, so die Künstlerin, die eine weitere tolle Erfahrung machte, als sie im Vorjahr bei der Jahresausstellung des Ebersberger Kunstvereins mit dem Thema „Schwarz und Rot und Gold“ mit einem Gemälde ihrer beiden Töchter ausgezeichnet wurde.

Verschiedene christliche und weihnachtliche Motive prägen die Kerzenkunst von Martina Hauser.

Diakon Günter Schmitzberger vom Samerberg wurde schon bald auf die auch mit christlichen Motiven erstellten Werke von Monika Hauser aufmerksam, nachdem sie Beiträge für das Liederheft zur Erstkommunion ihrer Tochter unter anderem mit den Werken „Jesus, wo wohnst Du“ und „Fleißige Bienen“ zur Verfügung gestellt hatte. Und dann fiel sie noch auf, indem sie sich in ungewöhnlicher Weise malend mit Kerzen beschäftigte.

Eine persönlich gestaltete Kerze für besondere Anlässe

Bevorzugt waren bei ihren Kerzen-Gestaltungen die Mutter Gottes Maria, weihnachtliche Szenen oder der auferstandene Jesus Christus. Diesen wünschte sich Günter Schmitzberger für die Osterkerze in der Pfarrkirche „Maria Himmelfahrt“. Ob für kirchliche Feste wie Taufe, Kommunion, Konfirmation und Hochzeit oder für Familienfeiern wie ein runder Geburtstag, ein Jubiläum, Ostern und Weihnachten: Eine persönlich gestaltete Kerze ist immer eine ganz besondere Dekoration und eine schöne Erinnerung an diesen festlichen Tag.

Lesen Sie auch: Ehepaar aus Feldkirchen-Westerham feiert Weihnachten am anderen Ende der Erde

Vieles ist der Mode unterworfen, doch eine schöne Kerze wird für viele Anlässe im-mer bleiben, nicht nur Silberhochzeitskerzen, Goldhochzeitskerzen, Diamanthoch-zeitskerzen oder für Hochzeitstage. Je nach Wunsch werden die Platten aus Ker-zenwachs, die bei entsprechendem Wachsschwund wieder abgenommen und wie-derverwendet werden können, bemalt. In diesem Zusammenhang weist die Künst-lerin darauf hin, dass von ihr nur beste Materialqualität infrage kommt und sagt: „Das gilt sowohl für spezielle Pinsel, für die Farben als auch für die Kerzen, die nach innen und unten abbrennen, sodass die künstlerisch gestaltete Wachsplatte wieder einer neuen Kerze zugeführt werden kann“. Beliebte Kerzen-Motive sind bislang neben den christlichen Themen die Aussichtskapelle in Obereck, Ansichten von Kirchen oder auch Porträts ihrer Kunden.

Kerzenlicht soll in der dunklen Jahreszeit Hoffnung geben

Inspirieren zu den individuellen Motiven lässt sich Martina Hauser durch persönliche Gespräche oder durch schriftlich formulierte Wünsche. Die Kosten für die Be-malung der 25 bis 30 Zentimeter hohen Kerzen, die aus einem Familienbetrieb in Niederbayern bezogen werden und die einen Durchmesser von neun Zentimetern haben, bewegen sich je nach Auftragswunsch und Zeitdauer. Kerzenlicht ist für die positiv zum Leben eingestellte Künstlerin etwas Besonderes, sie empfindet gerade in der dunklen Jahreszeit durch das Licht und mit dem Duft der brennenden Kerzen Wärme, Glaube und Hoffnung – und sie fügt hinzu: „Hinter jeder Wolke ist ein Son-nenstrahl, der bestimmt mal hervorkommt und das Leben erhellt.“ Wer die Kerze später entzünde lasse Erinnerungen aufleben. „Auch unsere Liebe und Hoffnun-gen bleiben somit weiter bestehen und werden jedes Jahr aufs Neue belebt“, so Hauser.

Kontakt zu Martina Hauser

www.martinahauser.deinfo@martinahauser.de

Wenn für die Weihnachtszeit die Aufträge für Kerzenwünsche erfüllt sind, dann hat Martina Hauser bereits eine neue Aufgabe. Die 16 Tafeln des Törwanger Maibau-mes waren über zehn Jahre den Wettereinflüssen ausgesetzt und werden nun von ihr komplett erneuert. Dazu sagt sie: „Das ist eine richtige Winterarbeit, die natürlich spätestens zum 1. Mai beendet sein wird, sodass die Törwanger Maibaumfreunde ihre Freude haben werden“.

Welche Motive der neue Maibaum bekommen wird, ergibt sich aus der Form der Motivplatten. „Wie die ausgemalten Details aussehen werden, bleibt natürlich eine Überraschung und ich habe schon ein paar Vorstel-lungen für einen schönen Samerberger Maibaum“, so die Künstlerin aus Fading, die sich für ihre Ideen gerne in ihrem Garten von den Farben der Natur inspirieren lässt und sie fasst ihr künstlerischen Tun wie folgt zusammen: „Mit den von meinen eigenen Händen geschaffenen Ölgemälden und handbemalten Kerzen sollen Freuden geschafft und Herzen berührt werden“.

:

Mehr zum Thema

Kommentare