Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Der Hafen in Genua gehört ausgebaut“ – Infomarkt zum Brenner-Nordzulauf in Riedering

Wo ist mein Haus? Wo verläuft die Trasse? Viele Bürger zeigten sich besorgt über die vorgelegten Pläne der Bahn. Man beachte die Gefühle der Menschen nicht. kirchner

558 Züge im Inntal, 400 am Brennerbasistunnel und 250 am Südende? Diese Zahlen der Bürgerinitiative „Pro Riedering“ sorgten für Aufsehen. Zumal sich das Dorf seit Jahren gegen die Pläne der Bundesregierung wehrt, keinen Bedarf für neue Gleise sieht.

Riedering–Söllhuben – Vier Stunden lang war der Info-Markt der Deutschen Bundesbahn im Hirzinger in Söllhuben mit Karten, Infomaterial und vielen Gesprächspartnern zum Brenner-Nordzulauf geöffnet und bezeichnenderweise genau gegenüber auf den Parkplätzen vor dem Gasthof stand das Info-Zelt der Bürgerinitiative (BI) „Pro Riedering – brenna tuats“ im gleichen Zeitraum offen.

Lesen Sie auch:

Brenner-Nordzulauf: Die wichtigsten Untersciede der konträren Studien im Überblick

Und die Bürgerinnen und Bürger Riederings aber auch viele andere Interessierte aus der näheren Umgebung, schauten bei beiden Ständen vorbei, um sich umzusehen, sich zu informieren und zu diskutieren. Brigitte Englhart, Sprecherin der BI, erklärte am BI-Stand deren Sichtweise.

Voraussetzungen nicht erfüllt

Sie zeigte auf die Fotomontagen, auf denen die potentiellen Trassenverläufe quer durch das Rinderiger Gemeindegebiet eingezeichnet waren. Laut Englhart seien „keine der drei notwendigen Voraussetzungen für ein drittes und viertes Neubaugleis erfüllt.“

So sei weder der Bedarf neuer Trassen nachvollziehbar nachgewiesen, der Nutzen der Maßnahme müsse deutlich die Kosten übersteigen und der Südzulauf müsse vergleichbare Kapazitäten haben. Auf einem Plakat war zu lesen, dass am Nordende der Strecke 558 Züge erwartet werden, am Brennerbasistunnel 400 und am Südende 250 Züge.

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

Dementsprechend deutlich wurden am Infostand der BI die Gegenstimmen zur geplanten dritten und vierten Trasse. „Rosenheim wird abgehängt“, „Wie kann es ein, dass unterschiedliche Zahlen am Nord- und Südende der Ausbaustrecke im Raum stehen?“ Und weiter: „Wetten wir, dass gleichzeitig zum Brenner-Nordzulauf auch noch die A 8 ausgebaut wird?“

Neugier überwog

Im Saal überwog die Neugier. Über ein Dutzend Fachplaner und Berater der Deutsche Bahn standen an großen Ausstellungswänden bereit, um über Projektgrundlagen, Geologie, Verkehr und Technik, Umwelt und Planungsablauf zu informieren und so für mehr Transparenz zu sorgen.

Ebenso wurden die fünf Trassen auf großen Postern dargestellt, wobei die Vertreter der Bahn hier stets wiederholten, dass dies die Grobtrassenplanung sei. Torsten Gruber, Projektleiter der DB, zeigte im Gespräch mit den OVB-Heimatzeitungen die Trassen. Die teilweise recht kurvig verlaufenden Trassenverläufe seien der Beachtung der FFH-Gebiete wie beispielsweise am Inn oder am Simssee geschuldet. In Riedering sei der Ortsteil Holzen ein kritischer Punkt, ebenso die Querung der Kreisstraße RO 16.

Riedering gegen Probebohrungen

Riedering hatte sich gegen Probebohrungen ausgesprochen. Bürgermeister Josef Häusler begründete das mit den Worten: „Nach wie vor ist das Problem der Bedarfsnachweis. Das ist wie David gegen Goliath.“ Er befürchte außerdem die Möglichkeit einer weiteren Abzweigung, einen Schwenk beim Nordzulauf in Richtung Salzburg. „Ab Ried wäre das doch optimal.“ Dem widersprach Alexander Buchner von der DB. Dies sei nicht Teil der Planung. Melanie Dangl aus Söllhuben erklärte knapp: „Ich habe Angst. Das geht in die Hose gegen unsere Heimat.“ Warum man weiterplane, obwohl die Bedarfsplanung fehle, das verstehe sie nicht. Draußen am Stand wurde ebenfalls diskutiert.

„Tunnel sind leere Versprechungen“

Die Tunnel seien leere Versprechungen, ein Ausbau der Bestandsstrecke käme billiger und sei schneller zu verwirklichen. Gemeinderatsmitglied Sebastian Hamberger meinte, dass die italienischen Häfen ausgebaut gehörten. Da könnten die Schiffe schneller nach Hamburg fahren, als wenn über Genua Waren auf die Bahn verladen werden müssen, die dann über den Brenner wieder nach Deutschland kommen.

Lesen Sie auch:

Kein Stuttgart 21 im Inntal

Heinrich Dhom meinte, dass er viel mehr Widerstand erwartet hätte: „Da müsste eigentlich jeder aufstehen.“ Martina Bühler-Karsubke aus Riedering sah die Heimat in Gefahr: „Die Gefühle der Menschen werden nicht beachtet. Es geht doch um unsere Heimat.“

Kommentare