Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Keine Wohnhäuser am „Gschwendtnerfeld“

„Gschwendtnerfeld“: Gemeinderat Oberaudorf stellt Weichen für Änderung des Flächennutzungsplans

Noch ist das „Gschwendtnerfeld“ als „Fläche für Landwirtschaft“ ausgewiesen. Um mit den Planungen einer Nahversorgungsstruktur in Oberaudorf voranzuschreiten, muss der Flächennutzungsplan geändert werden.
+
Noch ist das „Gschwendtnerfeld“ als „Fläche für Landwirtschaft“ ausgewiesen. Um mit den Planungen einer Nahversorgungsstruktur in Oberaudorf voranzuschreiten, muss der Flächennutzungsplan geändert werden.
  • Barbara Forster
    VonBarbara Forster
    schließen

Ein Supermarkt und ein Drogeriemarkt sollen auf dem „Gschwendtnerfeld“ gebaut werden. Um die Planungen der Nahversorgungsstruktur in Oberaudorf weiter voranzubringen, muss der Flächennutzungsplan für diesen Bereich geändert werden. In der jüngsten Gemeinderatssitzung wurden dafür die Weichen gestellt.

Oberaudorf – Die Gemeinde Oberaudorf will sich in puncto Nahversorgung zukunftssicher aufstellen. In absehbarer Zeit sollen auf dem„Gschwendtnerfeld“ ein Supermarkt sowie ein Drogeriemarkt entstehen. Als bauplanerische Schritte sind dazu die Aufstellung eines entsprechenden Bebauungsplans und die damit verbundene Änderung des rechtskräftigen Flächennutzungsplans notwendig. Aktuell ist der Bereich „Gschwendtnerfeld“ noch als „„Fläche für die Landwirtschaft“ ausgewiesen.

Urbanes Gebiet ebenfalls Diskussionsthema

In der jüngsten Sitzung gab es deshalb mit 14:2 Stimmen einen Aufstellungsbeschluss zur dritten Änderung des Flächennutzungsplans: Der nördliche Teilbereich (etwa ein Viertel des Bereiches) soll als sonstiges Sondergebiet (SO) mit der Zweckbestimmung „Gebiet für kleinflächigen Einzelhandel“ ausgewiesen werden, der mittlere Teilbereich (etwa ein Viertel des Bereichs) als sonstiges Sondergebiet (SO) mit der Zweckbestimmung „Gebiet für großflächigen Einzelhandel“ und der südliche Teilbereich (etwa die Hälfte des Bereichs) als Gewerbegebiet (GE). Bei letzterem Bereich stand auch die Option „Urbanes Gebiet“ (MU) zur Diskussion.

Zu Beginn machte Bürgermeister Matthias Bernhardt (FWO) deutlich, dass die Gemeinde mit einem Flächennutzungsplan „ihren Planungswillen kundtut“. Damit entstehe aber noch kein Baurecht. Dieses entstehe erst mit einem Bebauungsplan, der auf den Flächennutzungsplan „draufgesetzt“ werde.

Um aber zunächst einmal eine langfristige Planung für einen Flächennutzungsplan festzulegen, bedürfe es für den Fall „Gschwendtnerfeld“ eine Vorabstimmung des Gemeinderates: „Die Landesplanung will den Bereich als Ganzes sehen“, erklärte Bernhardt. Es mache wenig Sinn, alle einzelnen Teilbereiche nach und nach auszuweisen, und der Regierung von Oberbayern häppchenweise vorzulegen. Deshalb unterbreitete er dem Gremium einen Vorschlag, wie man die Teilbereiche deklarieren könnte. Für den südlichen Bereich käme entweder ein Gewerbegebiet oder ein Urbanes Gebiet infrage.

Ein Urbanes Gebiet (MU) wäre in Bernhardts Augen „sicher attraktiv“, weil man in der Bauweise flexibel wäre. Das Nutzungsverhältnis müsse nicht gleichgewichtig sein. Von Wohngebäuden, Geschäfts- und Bürogebäuden bis hin zu Anlagen für soziale, gesundheitliche oder sportliche Zwecke sei vieles möglich. Allerdings müssten „Urbane Gebiete“ auch einen Wohnanteil enthalten. Das würde wiederum mehr Einwohner nach sich ziehen.

Lesen Sie auch: Gschwendner Feld: Erster Entwurf für Edeka und Rossmann in Oberaudorf liegt vor

Alois Holzmaier (CSU) machte darauf aufmerksam, dass man künftig „zu viele Wohneinheiten“ in Oberaudorf hätte – gerade mit Blick auf das Gebiet „Am Heimfeld“, auf dem künftig sowieso mehr Wohnraum entstehen soll. Er würde von einem Urbanen Wohngebiet abraten. Susi März (FWO) erinnerte Bernhardt an seine eigenen Worte: dass man künftig mehr Gewerbeflächen benötige, um mehr Gewerbesteuern zu generieren.

„Mir wäre das Gewerbegebiet auch sympathischer“, beschwichtigte Bernhardt. Er stellte allerdings klar, dass man im Augenblick über Planungen zur Änderung des Flächennutzungsplans sprechen würde und noch nicht über einen Bebauungsplan, wo solche Dinge konkret werden würden. Jetzt gelte es zu entscheiden, ob man am „Gschwendtnerfeld“ Wohnhäuser haben möchte oder nicht.

Regierung von Oberbayern gibt finale Zustimmung

Am Ende sprach sich die Mehrheit desGemeinderatesmittels Beschluss für ein Gewerbegebiet am südlichen Teilbereich des Gschwendtnerfelds aus. Mit dieser „Vorabstimmung“ gehe man nun auf die Regierung von Oberbayern zu, erklärte der Bürgermeister auf Nachfrage.

Wenn aus landesplanerischer Sicht nichts dagegenspreche, könnte man in weiteren Schritten in das Auslegungsverfahren gehen. Bauamtsleiter Rainer Ostermayer ergänzte auf Nachfrage, dass der Bereich „Gschwendtnerfeld“ an das bestehende Gewerbegebiet „An der Tiroler Straße“ angrenze.

Mehr zum Thema

Kommentare