Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


SPATENSTICH

Großkarolinenfeld plant neue Anlage für Betreutes Wohnen

Der Baubeginn für die neue Wohnanlage wurde von (von links) Manfred Dullinger-Baun, Lilo Wallner und Jürgen Drösel eingeleitet.
+
Der Baubeginn für die neue Wohnanlage wurde von (von links) Manfred Dullinger-Baun, Lilo Wallner und Jürgen Drösel eingeleitet.

Im Rahmen einer Vorbesprechung für die Wohnanlage Betreutes Wohnen in der Bahnhofstraße wurde der erste Spatenstich vorgenommen.

Großkarolinenfeld – Mit ausreichendem Abstand leiteten der ehemalige Besitzer des Grundstückes Manfred Dullinger-Braun, die Zweite Bürgermeisterin Lilo Wallner und der Geschäftsführer der Drösel Wohn- und Gewerbebau GmbH Jürgen Drösel die Bauarbeiten ein.

Mit etwas Stolz berichtete Wallner, als ehrenamtliche Vorsitzende der Nachbarschaftshilfe, dass es gelungen sei, dieses Projekt auf den Weg zu bringen. Durch die Großzügigkeit von Dullinger-Braun sei es möglich geworden, das Grundstück in unmittelbarer Nähe zu den Pflegeeinrichtungen der Nachbarschaftshilfe zu erwerben. Auch der Gemeinderat hat durch die Änderung des Bebauungsplanes grünes Licht gegeben.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Rosenheimer Land finden Sie hier.

In der Wohnanlage, die voraussichtlich Ende des Jahres 2022 fertig sein wird, befinden sich elf Wohneinheiten im Ober- und Dachgeschoss und im Erdgeschoss eine Arztpraxis.

Die Betreuung der Bewohner wird die Nachbarschaftshilfe übernehmen. In den letzten zehn Jahren hat sich die Einrichtung unter der Leitung von der Zweiten Bürgermeisterin und zwei Vorstandskollegen stark weiterentwickelt. Zurzeit sind 38 Kräfte mit einem Fuhrpark von sechs Einsatzfahrzeugen im Pflegedienst beschäftigt.

Mehr zum Thema

Kommentare