Großkarolinenfeld: Ehrenbürger Heribert Greiner wird 85

Heribert Greiner feiert seinen 85. Geburtstag.
+
Heribert Greiner feiert seinen 85. Geburtstag.

Der Zusammenhalt in der Gemeinde war ihm schon immer ein großes Anliegen. Heribert Greiner, Ehrenbürger der Gemeinde Großkarolinenfeld, feiert in diesen Tagen seinen 85. Geburtstag.

Großkarolinenfeld − In Rosenheim geboren trat er nach der Schule in den Postdienst ein. Nach dem Aufstieg in den mittleren Postdienst übernahm Heribert Greiner 38 Jahre die Leitung des damaligen Postamtes am Karolinenplatz in Großkarolinenfeld. Vier Jahre war er Leiter des Postamtes Rosenheim, bevor er im Juli 1995 in den wohlverdienten Ruhestand ging. Aber von Ruhestand war keine Rede.

Auch Dritter Bürgermeister

Als Vorsitzender des Elternbeirates der Schule begann sich Heribert Greiner bereits 1969 für die Gemeinde zu engagieren. Drei Jahre später wurde er für die PLW in den Gemeinderat gewählt, dem er 30 Jahre angehörte und davon sechs Jahre als Dritter Bürgermeister. „Du warst und bist immer noch der Motor für so vieles in Großkaro und ohne Dein Zutun wäre so vieles nicht zustande gekommen“, so waren 2003 die Worte von Bürgermeister Bernd Fessler bei der Ernennung zum Ehrenbürger.

Vor allem hat es der Jubilar mit seiner bescheidenen Art stets fertig gebracht, dass die Vereine, und Märkte, wie der Christkindlmarkt und auch das Dorffest, aber auch Organisationen, wie die Musikschule die er ins Leben gerufen hat, auch dauerhaft noch bestehen. Ohne lang zu Fackeln und mit seinem Charme baute er 1980 den ersten Kontakt zur Partnergemeinde Westheim i.d. Pfalz und 1998 zur Partnergemeinde Königsmoos auf. Greiner ist es heute noch sehr wichtig, den Kontakt zu beiden Gemeinden weiterhin zu pflegen. So besuchte er erst im letzten Jahr mit dem Maibaumverein und vielen Großkarolinenfeldern das Weinfest in Königsmoos.

Mit seiner Frau Christhilde, die 2006 verstarb, war und ist er ein leidenschaftlicher Chronist. Beide verbrachten viele Stunden im Staatsarchiv in München, um die Heimatgeschichte zu erforschen. Mit viel Leidenschaft und einem enormen Wissen über die Geschichte der Gemeinde verfasste Heribert Greiner 2002 die Ortschronik. Auch die Festschrift der katholischen Kirche und der evangelische Kirchenführer der Karolinenkirche stammen aus seiner Feder. Er ist heute noch der Ansprechpartner bei allen Fragen rund um die Ortsgeschichte und deshalb auch Heimatpfleger der Gemeinde, und dieser sehr verbunden – unter anderem dafür erhielt Heribert Greiner das Bundesverdienstkreuz vom Bundespräsidenten. Als 1970 der damalige Ortsberichterstatter für Großkarolinenfeld in den Ruhestand ging, führte Greiner die Aufgabe ohne zu zögern weiter. Bis heute schreibt er für das Oberbayerische Volksblatt die Berichte. Ob für Vereine, Jubiläen oder gemeindliche Ereignisse, auf Heribert Greiner kann man sich verlassen. Er ist immer zur Stelle.

Feier im Kreise der Familie

Nicht nur die kulturelle und politische Gemeinde ist Greiner wichtig. Als Familienvater verbringt er in den Familien seiner zwei Töchtern und seiner Schwester viel Zeit. Sehr wichtig sind ihm seine drei Enkel und Hannah, seine kleine süße Urenkelin. „In der Krise beweist sich die Vernunft“, mit den Gedanken von Altbundeskanzler Helmut Schmidt feiert ein stilles Multitalent seinen 85. Geburtstag im Familienkreis.

Kommentare