Großholzhausen: Nachruf auf Sebastian Kreckl

Sebastian Kreckl
+
Sebastian Kreckl

Familie, Freunde, Musikerkollegen, Sportfreunde und die Dorfgemeinschaft von Kleinholzhausen nahmen Abschied von Sebastian Kreckl, der nach schwerer Krankheit im Alter von 67 Jahren verstorben ist.

Großholzhausen – Diakon Josef Jackl zelebrierte den Wortgottesdienst in der Pfarrkirche St. Georg und Stephan Heinke umrahmte diesen mit Musikern der Blaskapelle Großholzhausen feierlich. Diakon Jackl blickte auf das Leben von Sebastian Kreckl zurück. Dieses begann 1953 in Kleinholzhausen. Hier wuchs er zusammen mit seinem Bruder auf. Nach der Schulzeit machte er eine Lehre im Eika Großmarkt in Rosenheim und war dann ab 1980 Angestellter bei der Bundesbank in Rosenheim und in München. 1973 kam sein Sohn Marcus zur Welt. Im Oktober 1983 gab er seiner Frau Lucie das Jawort. An seinen zwei Enkeln, Anne und Max, hatte er eine große Freude.

Wast Kreckl war ein sportlicher und musikalischer Mensch. Er war gesellig und sehr beliebt. Dies bezeugten auch die anwesenden Fahnenabordnungen des ASV Großholzhausen, der Trachtenvereine Litzldorf und Großholzhausen, des Veteranenvereins und der Feuerwehr, sowie die der KAB.

Wegen der Corona-Auflagen konnte nur ein Teil der Trauergäste in der Kirche Platz finden. Der Gottesdienst wurde deshalb mit Lautsprechern auf den Friedhof übertragen. Andreas Zehetmair, Vorstand des ASV Großholzhausen, blickte auf das Sportlerleben des Verstorbenen zurück. Wast Kreckl war seit 1964 Mitglied des ASV und ein äußerst begabter und begeisterter Fußballspieler. Er war auch aktiv beim Fußballclub 1860 Rosenheim sowie Spielertrainer und Fußball-Jugendleiter beim ASV Großholzhausen. Im Jahr 1996 erhielt er für besondere Verdienste die Goldene Ehrennadel des Vereins.

Der Vorstand der Musikkapelle Großholzhausen, Christian Warter, hatte die schwere Pflicht, Sebastian Kreckl für über 50 Jahre Mitgliedschaft bei der Musikkapelle Großholzhausen als Posaunist zu danken. koa

Kommentare