Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


300. Weihejubiläum in Kirchwald

Gläserner Altar erstrahlt im Sonnenlicht: Weihe in Nußdorfer Wallfahrtskirche

Weihbischof Wolfgang Bischof segnete den vom heimischen Künstler Florian Lechner entworfenen und gefertigten gläsernen Altar, der im Rahmen des 300. Weihejubiläums in der Wallfahrtskirche Mariä Heimsuchung errichtet wurde.
+
Weihbischof Wolfgang Bischof segnete den vom heimischen Künstler Florian Lechner entworfenen und gefertigten gläsernen Altar, der im Rahmen des 300. Weihejubiläums in der Wallfahrtskirche Mariä Heimsuchung errichtet wurde.
  • VonVolkhard Steffenhagen
    schließen

Wie zu früheren Zeiten, als noch große Pilgergruppen den Kirchwald aufsuchten, konnten zahlreiche Besucher den Gottesdienst zur Altarweihe vor der Wallfahrtskirche Mariä Heimsuchung in Kirchwald bei Nußdorf verfolgen. Für die Feierlichkeiten wurde dann aber doch auf moderne Technik zurückgegriffen.

Nußdorf – Der von Weihbischof Wolfgang Bischof zelebrierte Gottesdienst zur Altarweihe im Rahmen des 300. Weihejubiläums der Wallfahrtskirche Mariä Heimsuchung wurde mittels Bild- und Tontechnik nach Außen übertragen.

Der neue Altar steht auf sechs dreieckigen Glasstelen. Diese sind an einer schmalen, hölzernen Bodenplatte befestigt und führen zu der sechseckigen Altarmensa, die aus Eichenholz gefertigt ist. Darunter befindet sich ein Hohlraum, in dem Reliquien bestattet wurden. Der Ambo (Lesepult) befindet sich links nahe der Chorstufe. Die hölzerne Buchauflage wird von zwei adäquat gestalteten gläsernen Pfeilern getragen.

Uralte Zeremonie bis heute bewahrt

Zu Beginn einer uralten Zeremonie, die in der Tradition der Kirche bis auf den heutigen Tag bewahrt wird, wurden Altar und Ambo mit gesegnetem Wasser besprengt. „Das erinnert an die Taufe, durch die wir in die Kirche aufgenommen werden“, beschreibt Weihbischof Wolfgang diese Handlung, als ein Zeichen der Reinigung.

Der Weihbischof begann seine Handlung zunächst mit dem Ambo, „denn von hier aus hier aus wird Wort Gottes verkündet. Aus den Schriften das alten und neuen Testamentes. Ein Ort, an dem irgendein Wort mitten unter uns ist. Die Liturgiker nennen diesen Ort auch den Altar des Wortes.“

Altäre wurden laut Bischof immer an besonderen Orten errichtet. In der Glaubensgeschichte der katholischen Kirche verbinden sie sich dann mit Orten, an denen Heilige in besonderer Weise verehrt werden, zum Beispiel über ihren Gräbern.

Lesen Sie auch: Weihe vor 300 Jahren: Kirchwalder Kirche feiert ein Jubiläum

„Es ist eine große Ehre für diesen Ort, dass es bedeutende Reliquien sind, die hier bestattet werden,“ sagte der Weihbischof. Es sind Reliquien des Heiligen Korbinian von Freising, des Patrons des Erzbistums München und Freising und die des große Bischofs, dem Seligen Otto, Bischof von Freising, die im Rahmen der Zeremonie unter dem neuen Altar beigesetzt wurden.

Dann wurde der Altar gesalbt. Dazu wurde das Öl verwendet, mit dem alle katholische Christen in der Taufe oder der Firmung gesalbt werden. Schließlich wurden auf dem Altar fünf Lichter entzündet, die die Begeisterung des Glaubens symbolisieren, von der die Menschen angesteckt werden.

All gegenwärtig der Weihrauch, der seinen symbolischen Schwerpunkt im Hinblick auf Reinigung, Verehrung, Gebet und als ein Zeichen der Gegenwart Gottes hat und der Gemeinde für einen Augenblick die Sicht auf den Altar nahm.

Doch kurz darauf begann der gläserne Altar im Licht der einfallenden Sonne zu strahlen. Großer Dank galt Florian Lechner, dem Künstler aus Nußdorfer Ortsteil Hinterberg der dieses Werk entworfen und gefertigt hat und dem Schreiner Karl Pichler. Für die kirchenmusikalische Begleitung sorgte der Nußdorfer Kirchenchor unter Leitung von Renate Pröbstl. Die Orgel spielte Pia Hausner. Nach der Weihe konnten sich die Besucher bei einer zünftigen Jause stärken. Dazu spielte die Nußdorfer Musikkapelle auf.

Freiluftausstellung bis Oktober in Kirchwald

Unter dem Titel „Maria hat geholfen! – 300 Jahre Weihejubiläum Kirchwald“ kann eine Freiluftausstellung im Kirchwald bis Oktober besichtigt werden. Dazu ist im Verkehrsamt Nußdorf, in der Klause in Kirchwald sowie bei verschiedenen Nußdorfer Geschäften eine Broschüre erhältlich.

Weitere Veranstaltungen im Jubiläumsjahr

• Kuratorinnenführung in Kirchwald mit Dr. Elisabeth Weinberger und Michaela Firmkäs: Sonntag, 17. Juli, 15 Uhr (mit Glaskünstler Florian Lechner); Montag, 15. August, 15.30 Uhr (Pia Hausner an der Orgel).• Auszeit: Samstag, 16. Juli, 21 Uhr, Kirchwald; Thema: Taizé-Gebet. Samstag, 24. September, 18 Uhr, Thema: Anfangen.• Festkonzert: Samstag, 17. September, 17 Uhr, Kirchwald; „Laus et jubilatio“ - Inntaler Klangräume, Cantate-Ensemble und Siferlinger Dreigesang; Kartenvorverkauf Verkehrsamt Nußdorf.• „Eremiten im Inntal im Zeitalter des Barocks“, Freitag, 8. Juli, 20 Uhr, Pfarrheim Nußdorf; Vortrag von Dr. Dr. Georg Werner, Arzt, Kulturwissenschaftler, Ethnologe.• Freilufttheater „Unser Kirchwald“, 23. und 24. Juli 2022, 19 Uhr, Kirchwald; heiter-besinnlicher Streifzug durch 300 Jahre von Renate Pröbstl; Sitzgelegenheit mitbringen.• „Eremiten und Wüstensöhne in Kirchwald“, Freitag, 29. Juli, 19 Uhr; Vortrag von Michaela Firmkäs und Dr. Elisabeth Weinberger, gemeinsames Singen von Marien- und Wallfahrtsliedern mit Eva Bruckner und Ernst Schusser; Sitzgelegenheit mitbringen.• „Das Wunder von Kirchwald“, Freitag, 5. August, Pfarrheim Nußdorf; Vortrag von Dr. Elisabeth Weinberger zum Mirakelbuch und zu den Votivtafeln.• „Die Stille von Kirchwald hören“, Samstag, 10. September, 21 Uhr, Kirchwald im Freien (Ausweichtermin Freitag, 16. September),Impressionen von Fotograf Hans-Günther Kaufmann; Sitzgelegenheit mitbringen.Weitere Informationen gibt es unter www.pv-neubeuern-nusddorf.de oder unter www.nussdorf.de.

Mehr zum Thema

Kommentare