Gemeinsam Eisrettung geübt

Bad Endorf/Hemhof - Feuerwehr als «Allrounder» und Wasserwacht wollen in Zukunft besser zusammenarbeiten, da oft ein gemeinsames Ausrücken notwendig sein kann.

Aufgrund der aktuellen Eissituation auf den Seen probte die Feuerwehr Hemhof verschiedene Möglichkeiten der Eisrettung auf dem Langbürgnersee.Erich Wieser von der Wasserwacht Bad Endorf leitete umsichtig die gut besuchte Übung, seine Eisrettungsschwimmer tummelten sich als Opfer im eisigen Wasser. Unter unrealistischen Bedingungen, wie Wieser betonte, wurden die «Opfer» aus dem dicken Eis mit griffiger Oberfläche mit verschiedenen Hilfsmitteln geborgen: Schwimmbrett, Leiter und Eisrettungsschlitten, alle an einem langen Seil gesichert.

Daneben sei auch die Rettung mit einer Menschenkette möglich, die auf dem Bauch liegend und sich an den Beinen fassend zur Einbruchstelle robbt und den Verunglückten mit einem Kleidungsstück oder Ähnlichem herauszieht. Ideal wäre natürlich der Einsatz eines speziell ausgebildeten und ausgerüsteten Eisrettungsschwimmers.

Unbedingt sei die Sicherheit der Retter durch Seile und Schwimmwesten zu gewährleisten. Kann sich ein Eingebrochener aus eigener Kraft oder mit Hilfe der sehr empfohlenen Eispicker auf den Eisrand ziehen, solle er sich vorsichtig von der Einsturzstelle wegrollen, um nicht weiter einzubrechen. ck

Kommentare