Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Siegharting bekommt Außenbereichssatzung

Gemeinderat stimmt mit 16:0 Stimmen dafür

  • VonElisabeth Kirchner
    schließen

Der Gemeinderat in Riedering genehmigte für Siegharting die Außenbereichsbesatzung. Was die Räte davon hielten, erfahren Sie hier.

Riedering – Mit 16:0 Stimmen genehmigte der Gemeinderat Riedering in seiner jüngsten Sitzung die Außenbereichssatzung für den Ortsteil Siegharting. Schon seit Längerem beschäftigt das Thema den Rat. Schließlich sollen damit die planungsrechtlichen Voraussetzungen für eine Wohnflächenerweiterung auf zwei Grundstücken geschaffen werden.

„Wir haben jetzt einen Plan.“

Birgit Gunvar Steinbacher vom Bauamt zeigte dem Gremium auf einer Karte das Gebiet: „Wir haben jetzt einen Plan.“ Benedikt Ganter (WGS) befand: „Das wird aber ein großer unbeplanter Bereich.“ Er werde nicht dagegen stimmen, rege aber an, langfristig eine Ortsgestaltungssatzung anzugehen. Nicht, dass beispielsweise nach dem Abriss eines Gebäudes ein Bauwerber einen Neubau mit einem Flachdach versehe, „und wir haben dann nichts mehr zu sagen.“

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Rosenheimer Land finden Sie hier.

Bürgermeister Christoph Vodermaier (FWG) verwies auf die Außenbereichssatzung für Siegharting. Überhaupt gebe es dort nur typisch landwirtschaftlich geprägte Gebäude. Dominikus Summerer (CSU) schloss sich der Ansicht Ganters an, dass es prinzipiell eine Ortsgestaltungssatzung brauche. Im vorliegenden Fall aber nicht. Auch Richard Mühlbauer (FBP) äußerte sich ähnlich. Da keine weiteren Wortmeldungen kamen, stellte Vodermaier den Beschlussvorschlag vor. Der Entwurf der Außenbereichssatzung sei zu billigen, von einer frühzeitigen Öffentlichkeits- und Trägerbeteiligung werde abgesehen. Diesem Vorschlag schloss sich das Gremium einstimmig an. /sh

Mehr zum Thema

Kommentare