Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Am Simsseeufer in Krottenmühl

Gemeinderat Söchtenau ringt mit Bauwünschen im Landschaftsschutzgebiet

In Krottenmühl gibt es derzeit etliche Bauwünsche im Landschaftsschutzgebiet Simssee (innerhalb der violetten Linie). Der Gemeinderat würde manches gerne genehmigen, sucht jetzt eine Lösung mit dem Landratsamt. re
+
In Krottenmühl gibt es derzeit etliche Bauwünsche im Landschaftsschutzgebiet Simssee (innerhalb der violetten Linie). Der Gemeinderat würde manches gerne genehmigen, sucht jetzt eine Lösung mit dem Landratsamt.
  • Sylvia Hampel
    vonSylvia Hampel
    schließen

Sie waren hin- und hergerissen die Mitglieder des Gemeinderates: Ihnen lag der Antrag einer siebenköpfigen Familie vor, die die Tenne ihres Hauses abreißen und mit Quergiebel und Gaube neu aufbauen will. Weil sie Platz brauchen. Im Landschaftsschutzgebiet, was die Sache kompliziert macht.

Söchtenau – Das erste Problem: Das ganz spielt im Landschaftsschutzgebiet Simsseeufer in Krottenmühl. Das zweite Problem:Es ist nicht der erste Antragdort, sondern der dritte in kurzer Zeit. Das dritte Problem: Die Tenne sollte eigentlich schon längst nicht mehr stehen, der Ersatzbau nebenan wurde vor Jahrzehnten unter der Auflage genehmigt, dass sie abgerissen wird.

Menschlichkeit gegen Baurecht

Sie würden es einer ortsansässigen Familie ja gerne mehr Platz ermöglichen, waren sich die Mitglieder des Gemeinderates einig. Aber baurechtlich sei es halt schwierig. Bauamtsleiter Anton Wenisch und sein Bürgermeister Bernhard Summerer (WSK) waren sich ebenso einig, dass dieser Antrag im Landratsamt vermutlich nicht durchgeht.

Bitte vom Baujuristen des Landkreises

Summerer, der bei einer Bürgermeisterdienstbesprechung den neuen Baujuristen des Landratsamtes kennengelernt hatte, berichtete, dass dieser die Bürgermeister gebeten habe, Anträge, die von seiner Abteilung mit hoher Wahrscheinlichkeit abgelehnt werden, in der Gemeinde erst gar nicht zu befürworten.

Hohe Hürden für Bauen im Landschaftsschutzgebiet

Bei Landschaftsschutzgebieten haben zwar Land- und Forstwirtschaft im Regelfall keine allzu gravierenden Auflagen – wenn sie nicht den Charakter des geschützten Gebietes verändern.

Lesen Sie auch: Leben statt Leerstand in Krottenmühl am Simssee

Bei Gebäuden im Landschaftsschutzgebiet sind die Auflagen deutlich strenger, oft muss nicht nur die Bauabteilung, sondern auch die Untere Naturschutzbehörde im Landratsamt zustimmen.

Bürgermeister soll mit Landratsamt reden

Deswegen einigten sich die Mitglieder des Gemeinderates auch relativ schnell auf den Vorschlag des zweiten Bürgermeisters Marco Binder (FWS), dass Summerer sich im Landratsamt mal kundig machen möge, was imLandschaftsschutzgebietdenkbar ist und was nicht. Summerer war dazu gerne bereit.

Bürgermeister sucht den Kompromiss

Er werde auch versuchen, im aktuell vorliegenden Fall einen Kompromiss zu erreichen, so der Bürgermeister, denn die Familie brauche sicherlich mehr Platz als derzeit vorhanden . Der Gemeinderat lehnte den Bauantrag mit Bedauern einstimmig ab. Vorerst. Nach dem Gespräch des Bürgermeisters mit den Vertretern des Landratsamtes könnte sich das ändern, ließen Gemeinderat und -verwaltung durchblicken.

Mehr zum Thema

Kommentare