Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


NACHVERDICHTUNG WIRD ERLEICHTERT

Gemeinderat Schechen einigt sich bei Abstandflächen

Schechens Baugebiet in Mühlstätt: Wenn in der Gemeinde Schechen in Zukunft gebaut wird, gilt eine Abstandsregel von 0,4H.
+
Schechens Baugebiet in Mühlstätt: Wenn in der Gemeinde Schechen in Zukunft gebaut wird, gilt eine Abstandsregel von 0,4H.
  • VonKatharina Heinz
    schließen

Klarheit hat sich der Gemeinderat nun über einen strittigen Punkt in der örtlichen Bauvorschriftensatzung verschafft. Das Gremium hatte sich in seiner Sitzung im April nicht auf eine Änderung der Abstandsflächen einigen können..

Schechen – Hintergrund ist eine Novelle der Bayerischen Bauordnung, die Anpassungen auch in der örtlichen Satzung erfordert hatte. Während man sich etwa bezüglich Gauben-Formen und Radlstellplätzen entscheiden konnte, gab es hinsichtlich der Abstandsflächen Irritationen.

Abstand mehrals halbiert

Die waren früher mit „1 H“, also einmal der Höhe des Hauses bis zur Regenrinne auf alle vier Seiten angegeben. Dazu gab es das sogenannte „16-Meter-Privileg“, mit dem die Abstände auf zwei Seiten des Hauses um die Hälfte reduziert werden konnten, vorausgesetzt, die Wandlänge übertraf 16 Meter nicht.

Lesen Sie auch: Aiblinger Häuslebauer atmen auf: Umstrittene Abstandsflächensatzung ist vom Tisch

Nach neuer Bayerischer Bauordnung wurden die Abstandsflächen auf allen vier Seiten des Hauses mit „0,4 H“ festgelegt und die 16-Meter-Regel gestrichen. Hintergrund ist der Wunsch, eine engere Bebauung zu ermöglich und damit gegen Flächenfraß und Wohnraummangel vorzugehen. Gemeinden können aber auch größere Abstandsflächen festlegen.

Unterschiedliche Erinnerungen im April

In der Gemeinderatssitzung im April hatte Bürgermeister Stefan Adam (CSU) nun aus den Vorberatungen im Bauausschuss berichtet, dass man vorhabe, die Abstände mit 0,7 H und mindestens drei Metern festzusetzen, die 16-Meter-Regel wieder aufzunehmen. Josef Weber (CSU) meinte sich aber zu erinnern, dass man sich auf zwei Seiten mit 0,4 H und zwei Seiten mit 0,7 H geeinigt hatte – ohne 16-Meter-Privileg.

Nur eine Höhe definieren oder 16-Meter-Regel behalten

Das allerdings sei rechtlich gar nicht möglich, klärte Geschäftsleiter Karl-Heinz Salzborn auf. Denn man dürfe rechtlich nur eine Wandhöhe als Abstandsfläche definieren. Wenn man davon abweichen wolle, müsse man auf die 16-Meter-Regel zurückgreifen. Man könne also entweder an allen vier Seiten einen bestimmten Wert von „H“ festlegen, oder – mit 16-Meter-Privileg – an zwei Seiten die Hälfte davon gelten lassen.

Lesen Sie auch: Novelle der bayerischen Bauordnung: Maßgeschneiderte Lösungen suchen

Wie das aber genau aussehen soll, war einigen Gemeinderatsmitgliedern nicht ganz klar. Daher einigte man sich darauf, den Punkt zurückzustellen und in der nächsten Sitzung des Bauausschusses erneut zu behandeln.

Dem Vorschlag des Freistaats gefolgt

Das war nun geschehen und eine Einigung wurde erzielt. Andreas Rausch (CSU) fasste zusammen: „Was wir wollten, war rechtlich nicht möglich.“ Also beschloss man, die Vorschläge des Gesetzgebers mitzugehen – eine Festlegung auf 0,4 H ohne das 16-Meter-Privileg. Denn man wolle ja eine Verdichtung der Bebauung und Fläche sparen. Der Gemeinderat stimmte dem Beschlussvorschlage ohne Gegenstimme zu.

Mehr zum Thema

Kommentare