Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


AUS DEM GEMEINDERAT SAMERBERG

Gemeinderat Samerberg fasst nach zwei Jahren Satzungsbeschluss zu Bebauungsplan Obereck

Der Bebauungsplan „Obereck Ost“ wurde in der jüngsten Ssitzung des Gemeinderates Samerberg endgültig abgesegnet. Gemeinde Samerberg
+
Der Bebauungsplan „Obereck Ost“ wurde in der jüngsten Ssitzung des Gemeinderates Samerberg endgültig abgesegnet.

Gleich zwei Bebauungspläne wurden in der jüngsten Samerberger Gemeinderatssitzung besprochen. Für den Ortsteil Obereck war das Bauleitplanverfahren bereits seit mehr als zwei Jahren im Gange und konnte nun per einstimmigem Satzungsbeschluss formell abgeschlossen werden.

Samerberg– Aller Voraussicht nach wird der Plan in den nächsten Wochen rechtskräftig. Bauherren können dann Bauanträge bei der Gemeinde einreichen und auch im sogenannten Freistellungsverfahren Baurecht erhalten.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Rosenheimer Land finden Sie hier.

Nach einer erneuten Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung waren noch vereinzelte Anmerkungen eingegangen. Die offenen Punkte wurden durch Bürgermeister Georg Huber (ÜPW) und Peter Rubeck vom Planungsbüro Strasser erläutert und führten zu letzten redaktionellen Änderungen, die jedoch keine weitere Auslegung des Planes notwendig machen. Aufgenommen wurden Klarstellungen zu den Themen Abstandsflächen und Erschließung von Baugrundstücken. Die überplanten Flächen sollen als „Reines Wohngebiet“ genutzt werden, in dem außer Wohnen lediglich freiberufliche Tätigkeiten, wie Steuer- oder Architekturbüros, möglich sein sollen. Der Artenschutz, insbesondere von Fledermäusen, soll durch Abbruchs- und Rodungsverbote während der Wintermonate sichergestellt werden. Eine weitere Besonderheit des Baugebietes ist die weitgehende Verpflichtung zur „Einheimischen-Bindung“, die erst nach 17 Jahren entfallen soll.

Diskutiert wurde auch die, mittlerweile zurückgezogene, Einwendung eines Anliegers, der die Rechtmäßigkeit der bisherigen Planauslegungen anzweifelte und dies mit der mangelnden Einsichtmöglichkeit, bei teilweise geschlossenem Rathaus während der Corona-Pandemie begründete.

Neue Wandhöhen für Grainbach Ost

Im Geltungsbereich des seit 1988 bestehenden Bebauungsplans Grainbach-Ost soll durch größere Baufenster eine Nachverdichtung der bestehenden Bebauung ermöglicht werden. Nach kurzer Diskussion entschloss sich der Gemeinderat mehrheitlich, auch die zulässigen Wandhöhen von 5,80 Metern auf 6,50 Meter zu erhöhen. Sie folgten damit dem Antrag eines Bauherrn, der auf seinem Grundstück zusätzliche Wohnfläche für die nachfolgende Generation schaffen möchte. Dazu seien zwei Vollgeschosse nötig. Gleichzeitig müssten höhere Anforderungen an Dämmung und Dachkonstruktion erfüllt werden. Mehrere Gemeinderäte aus unterschiedlichen Fraktionen folgten der Argumentation und begrüßten den Ansatz als „zukunftsträchtig“ und „flächenschonend“. Außerdem würde die höhere Bebauung aufgrund der Hanglage optisch nicht ins Gewicht fallen.

Lesen Sie auch: Fragezeichen säumen Bebauungsplan Obereck

Nur Dritte Bürgermeisterin Christine Eckert (ÜPW) merkte kritisch an, dass die Steigerung der Wandhöhen unverhältnismäßig sei, insbesondere im Verhältnis zu Nachbargebäuden, die teilweise noch Wandhöhen von 4,30 Metern hätten.

Der Planentwurf wird erneut ausgelegt, um die Meinung der Anlieger und Behörden einzuholen.

Mehr zum Thema

Kommentare