Diskussion

Gemeinderat Riedering gewährt Einmalzuschuss für Schnelleinsatzgruppe der Wasserwacht

Im Herbst herrscht Ruhe am Simssee, im Sommer sind die Stege oft brechend voll mit Badegästen. Die Mitglieder der Wasserwachten rund um den See müssen dann besonders aufmerksam sein.
+
Im Herbst herrscht Ruhe am Simssee, im Sommer sind die Stege oft brechend voll mit Badegästen. Die Mitglieder der Wasserwachten rund um den See müssen dann besonders aufmerksam sein.
  • vonElisabeth Kirchner
    schließen

Einen einmaligen Zuschuss in Höhe von 2.500 Euro haben die Riederinger Gemeinderäte einstimmig für den Aufbau einer Schnelleinsatzgruppe (SEG) der Wasserwacht Ortsgruppe Bad Endorf. Den Antrag hatte das BRK Bad Endorf/Höslwang gestellt.

Riedering – In einem Schreiben vom August dieses Jahres hatte auch der Markt Bad Endorf um Zuschüsse für den Aufbau einer SEG gebeten. In dem Schreiben heißt es, die SEG könne gezielt durch die Integrierte Leitstelle Rosenheim alarmiert und zu ihren Einsätzen geführt werden. Das Finanzierungskonzept der Gemeinde Bad Endorf sieht einen Eigenanteil von 13.000 Euro vor. Der Rest von den 330.000 Euro, der von den anliegenden Gemeinden aufgebracht werden muss, soll nach Einwohnern gestaffelt umgelegt werden.

Lesen Sie auch:

Finanzielle Unterstützung für Schnelleinsatzgruppe der Wasserwacht

Pauschalbetrag in Höhe von 2.500 Euro

Grundsätzlich sei ein solches Vorhaben zu begrüßen, erklärte der Riederinger Bürgermeister Christoph Vodermaier (FWGR) in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Er wolle jedoch daran erinnern, dass an den Badeplätzen des Simssees in Baierbach und in Pietzing bereits Wasserwachtstationen mit Einsatzbooten existieren. Bei der Freiwilligen Feuerwehr (FFW) Pietzing sei ein Rettungsboot vorrangig für den Simssee stationiert. Zusätzlich habe die Gemeinde Riedering noch vor zwei Jahren ein Rettungsboot beziehungsweise einen Eisrettungsschlitten für rund 9.000 Euro angeschafft, das von der Riederinger FFW betreut wird und am Tinninger See stationiert ist. „Somit sind die im Gemeindegebiet befindlichen Seen mit einer guten Grundausstattung für die schnelle Rettung versorgt.“

Das könnte Sie auch interessieren:

Rotalgen-Plage in der Mitte des Simssees: Ist Gülle die Ursache?

Deswegen schlage die Verwaltung vor, einen einmaligen Pauschalbetrag in Höhe von 2.500 Euro für den Aufbau einer SEG zur Verfügung zu stellen. Die Gemeinde Stephanskirchen habe dies auch so praktiziert. Einsätze einer SEG würden wohl eher selten an den Badeplätzen in den Gemeinden Stephanskirchen und Riedering erfolgen.

Auch für Sie:

Simssee-Verschmutzung Thema im Riederinger Gemeinderat – Landwirte wehren sich gegen Vorwürfe

Dominik Summerer (CSU) sah das ähnlich: „Wir sind relativ gut aufgestellt.“ Ein Pauschalbetrag sei ausreichend. Sein Fraktionskollege Georg Kasberger schloss sich dieser Ansicht an: „2.500 Euro sind kein Drama.“ Er frage sich aber, ob sich die Gemeinde Bad Endorf auch an einem Zuschussantrag für die Riederinger Wasserwachten beteiligen würde.

Richard Mühlbauer (FBP) hakte nach, wie die Wasserwacht sich generell finanziere. Kämmerer Wolfgang Eberle merkte hierzu an, dass diese gemeindliche Zuschüsse bekommen würde.

Zuschuss in Haushalt 2021 miteinbinden

Lesen Sie auch:

Wasserqualität wieder ein Thema: Beim Simssee-Schutz gemeinsam vorgehen

Bürgermeister Vodermaier stellte erneut den Beschlussvorschlag vor. Der Aufbau einer SEG der Wasserwacht Bad Endorf werde begrüßt und mit einem einmaligen pauschalen Zuschuss von 2500 Euro unterstützt. Gleichzeitig werde empfohlen, „zur Finanzierung auch den Landkreis Rosenheim beizuziehen, da sich die Arbeitseinsätze der SEG überörtlich auf zahlreiche Gemeinden verteilen“.

Der Zuschuss der Gemeinden sei in den Haushalt 2021 einzustellen.

Kommentare