Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


KOMMEN PARKGEBÜHREN?

Gemeinderat Oberaudorf gibt Konzept für Parkraumbewirtschaftung in Auftrag

Bisher gilt in Oberaudorf eine Kurzzeitparkregelung. Mit Parkscheibe ist das Parken auf eine beziehungsweise zwei Stunden begrenzt. So auch am Stellplatz am Kurpark.
+
Bisher gilt in Oberaudorf eine Kurzzeitparkregelung. Mit Parkscheibe ist das Parken auf eine beziehungsweise zwei Stunden begrenzt. So auch am Stellplatz am Kurpark.
  • Barbara Forster
    VonBarbara Forster
    schließen

Bisher gilt in Oberaudorf eine Kurzzeitparkregelung. Aber die Gemeinde überlegt nun, Gebühren für öffentliche Parkplätze im Ortsbereich zu erheben. Bürgermeister Matthias Bernhardt (FWO) sieht darin eine weitere Einnahmequelle.

Oberaudorf – Bernau, Aschau und auch Bad Feilnbach verlangen bereits Gebühren für gemeindliche Parkplätze. In der jüngsten Gemeinderatssitzung setzte sich auch Oberaudorf mit diesem Thema auseinander.

Bürgermeister Matthias Bernhardt (FWO) machte deutlich, dass der zunehmende Verkehrsdruck durch den Tagestourismus auch im Ortsbereich Oberaudorf zu spüren sei. Um diesem Phänomen entgegenzuwirken, sollte die Gemeinde überlegen, auch einen Beitrag zu erheben. Mit 19:1 Stimmen beschloss das Gremium, zunächst ein Konzept für eine gebührenpflichtige Parkraumbewirtschaftung im Ortsbereich zu erarbeiten. Dem Beschluss ging jedoch eine längere Diskussion voraus.

Die ersten zwei Stunden gratis

Denn bisher gilt für die größeren Stellplätze im Ort eine Kurzparkregelung. Die Parkzeit ist mit Parkscheibe auf eine beziehungsweise zwei Stunden beschränkt. Bernhardts Überlegung, die freie Parkzeit generell auf zwei Stunden festzusetzen, dann aber für die Folgestunden Gebühren zu verlangen, um nicht zuletzt auch Langzeitparker zu verjagen, stieß nicht bei allen auf Resonanz. So merkte Hannes Rechenauer (CSU) an, dass nach Oberaudorf auch viele Gastronomiegäste kommen würden. Deshalb sollte man bei diesem Thema schon „sensibel“ vorgehen. Vor allem, weil Oberaudorf sich durch das kostenlose Parken ja immer „ausgezeichnet“ hätte. Wenn, müsste man mindestens zwei Stunden Freiparkzeit einräumen.

Lesen Sie auch: Samerberg: Parken am Berg wird teurer

Der Bürgermeister machte darauf aufmerksam, dass die Parkdauer bislang sowieso nur auf maximal zwei Stunden begrenzt sei. Durch Einführung von Gebühren hätten Gäste aber die Möglichkeit, ihre Parkzeit zu verlängern. Das Ziel sei dabei, Tagestouristen auch an den Erhaltungskosten der Parkplätze zu beteiligen.

Stefan Hirnböck (FWO) fände es ebenfalls wichtig, eine gewisse Freiparkzeit zu gewährleisten, und machte den Vorschlag, die gezahlten Parkgebühren mit einem Essensbonus zu versehen, den die Gäste in Oberaudorf dann wiederum einlösen könnten. Eine ähnliche Variante schwebt auch Bernhardt vor: Die Parkgebühren könnten an den Liftpreisen anrechenbar sein, denn bislang gebe es auch am Hocheck kostenfreie Parkplätze.

Durch Parkgebühren, so erinnerte Bernhardt die Gemeinderäte, hätte man eine weitere Einnahmequelle, mit der man beispielsweise die noch ungeteerten Parkplätze finanzieren könnte. Und damit hätte man wiederum Geld übrig, um einen „bombigen Spielplatz“ zu bauen.

Lesen Sie auch: Chiemseepark Bernau-Felden: Parken wird erheblich teurer

Das „größte Problem“ sieht Geschäftsleiter Florian Seebacher darin, dass die Polizei die Parkplätze nicht kontrollieren würde. „Heuer hat man es wieder gesehen.“ Insbesondere im Oberfeldweg würden Dauerparker den Winterdienst und die Straßenreinigung behindern. „Und das möchte ich auch ganz gern verhindern.“ Deshalb wäre er auch nicht von der Idee abgeneigt, die Verkehrsüberwachung auf kommunaler Ebene durchführen zu lassen. Darauf sei zum Beispiel der Zweckverband Kommunale Verkehrsüberwachung Oberland spezialisiert.

9000 Euro würde ein Automat kosten

Dass es immer weniger Orte gebe, an denen man keine Gebühren zahlen müsste, darauf verwies Stephan Bruhn (FWO). Sobald die Leute einen Parkautomaten sehen würden, gingen sie automatisch darauf zu, um die Gebühren zu zahlen, ist er überzeugt. Das hätte sich auch am Luegsteinparkplatz gezeigt, der bereits gebührenpflichtig sei. Man hätte viele Einnahmen generiert. Deshalb fände er die Idee des Bürgermeisters nicht schlecht.

Zusammenarbeit mit Nachbarkommunen

Ein Parkscheinautomat, so verlas Seebacher, würde mit Montage und Beschilderung etwa 9000 Euro kosten. In einer der nächsten Sitzungen soll die Arbeitsweise des Kommunalen Zweckverbandes Oberland genauer vorgestellt werden.

Auf lange Sicht, so erklärte der Geschäftsleiter auf Nachfrage, sei das gemeinsame Ziel der benachbarten Tourismusgemeinden, ein „intelligentes Parksystem“ zu erarbeiten.

Kommentare