Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Dialog mit der Polizei

Gemeinderat Nußdorf in Sorge um die Kinder: Neue Tempo-30-Zone an der Grundschule

Direkt vor dem Haupteingang der Grundschule befindet sich die Flintsbacher Straße, für die in diesem Bereich eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 30 km/h beantragt wurde.
+
Direkt vor dem Haupteingang der Grundschule befindet sich die Flintsbacher Straße, für die in diesem Bereich eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 30 km/h beantragt wurde.
  • VonVolkhard Steffenhagen
    schließen

Der Nußdorfer Gemeinderat ist in Sorge um die Kinder. Deshalb wurde in der jüngsten Sitzung im Bereich der Grundschule eine Tempo-30-Zone befürwortet – und nicht nur dort.

Nußdorf – Nachdem Gemeinderat Christian Niederthanner (FWG) in einer der letzten Sitzungen des Nußdorfer Gemeinderates den Antrag gestellt hatte, die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf der Flintsbacher Straße in Höhe der Grundschule auf Tempo 30 zu beschränken, wurde die Polizeiinspektion Brannenburg um Stellungnahme gebeten.

Möglichkeit gegeben

Demnach sehen die zuständigen Polizeibeamten generell die Möglichkeit, die Geschwindigkeit auf 30 km/h vor Schulen zu begrenzen, sofern - wie hier in Nußdorf - der Eingangsbereich direkt zur Straße geht. Drüber hinaus bestünde allerdings auch die Möglichkeit, das gesamte Wohngebiet Flintsbacher Straße, Brannenburger Straße, Hauptstraße, Wasserschöpf, Hauptstraße, Flintsbacher Straße, Hauptstraße, Angerweg, Hauptstraße, Leonhardiweg und die westliche Zufahrt Leonhardiweg als Zone 30 auszuweisen.

Lesen Sie auch Bürgermeisteramt: Gemeinde hat für Mitte Dezember Neuwahlen angesetzt

Beide Varianten seien aus verkehrsrechtlicher Sicht zulässig, wobei dies der PI Brannenburg für nicht notwendig erscheint, da hier ohnehin nicht schneller als 30 km/h gefahren werden kann. Dieser Auffassung konnten sich auch die Gemeinderäte anschließen. Vom Unfallgeschehen sei der infrage kommende Abschnitt unauffällig.

Kleiner Unfall 2019

Bislang sei lediglich in 2019 ein Kleinunfall registriert worden, als ein PKW beim Wende gegen einen Stein gefahren ist, so die Polizei. In der Diskussion um die beiden Varianten konnte schnell Einigkeit für die Tempo-30-Zone erzielt werden. So sprach sich der Gemeinderat einstimmig dafür aus, dass zuvor beschriebene Wohngebiet als Zone 30 auszuweisen.

Mehr zum Thema

Kommentare