Gemeinderat Flintsbach stimmt für neues Tanklöschfahrzeug

Fischbach – Seit 2018 darf die Feuerwehr Fischbach ein Tanklöschfahrzeug TLF 8/18 ihr Eigen nennen.

Nach 33 Dienstjahren ist es nun an der Zeit, das Gefährt in den Ruhestand zu schicken. Auf der Tagesordnung der jüngsten Sitzung des Gemeinderates stand die Genehmigung der Ersatzbeschaffung.

Das im Jahr 1987 gebaute Fahrzeug war zuvor bei der Feuerwehr Flintsbach stationiert. Es verfügt neben einer fest eingebauten Feuerlöschkreiselpumpe auch über einen Tank mit einem Fassungsvermögen von 1800 Liter Wasser.

Damit hat es für die Feuerwehr einen hohen Einsatzwert bei Bränden, denn gerade für den „Erstangriff“ ist es gut, wenn die Einsatzkräfte sofort über Wasser verfügen können, ohne lange Schlauchleitungen verlegen zu müssen.

Das Fahrzeug ist aufgebaut auf einem Unimog 1300L mit einem Allradfahrgestell und bietet Platz für einen Trupp von drei Personen bei einer Gesamtmasse von 7,5 Tonnen. Wegen seiner Geländegängigkeit kann es auch in unwegsamen Gebieten und im Gebirge eingesetzt werden.

Einsatz inexponierten Lagen

Als Ersatz kommt nur ein adäquates Fahrzeug in Frage, damit die Feuerwehr dem Auftrag zu helfen, auch in exponierten Lagen nachkommen kann. Die aktuelle Typenbezeichnung lautet TLF 3000. Ein ebenfalls geländegängiges Fahrzeug, das in dieser Fassung 3000 Liter Wasser mitführen kann und Platz für eine Besatzung von sechs Feuerwehrleuten hat.

„Das Fahrzeug kostet rund 310 000 Euro“, erklärte Stefan Lederwascher (CSU), Flintsbachs Bürgermeister, und erläuterte gleich die Finanzierung.

„Die Gemeinde kann mit einem staatlichen Zuschuss von circa 70 000 Euro, einem Eigenanteil der Feuerwehr von 12 000 Euro und einem Verkaufserlös von circa 20 000 Euro rechnen. Damit kommen auf uns Anschaffungskosten von rund 200 000 Euro zu.“

Der Gemeinderat war sich über die Notwendigkeit der Ersatzbeschaffung einig und stimmte schließlich der Beschaffung des TLF 3000 einstimmig zu. Nun werden Angebote verschiedener Hersteller eingeholt.

Kommentare