Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


AUS DEM GEMEINDERAT

„Ja“ zu Ratsinformationssystem – Gemeinde Rohrdorf stellt Weichen für digitale Zukunft

Auch in Rohrdorf erfordern die Unterlagen einer Gemeinderatssitzung in Zukunft keine Papierstapel mehr. Sie sind stattdessen für die Gemeinderäte vom Handy, vom Tablet oder Computer aus zugänglich.
+
Auch in Rohrdorf erfordern die Unterlagen einer Gemeinderatssitzung in Zukunft keine Papierstapel mehr. Sie sind stattdessen für die Gemeinderäte vom Handy, vom Tablet oder Computer aus zugänglich.
  • vonJohannes Thomae
    schließen

„Zeitgemäß Geld sparen.“ Mit diesen Stichworten könnte man das sogenannte Ratsinformationssystem beschreiben, das die Gemeinde Rohrdorf künftig einrichten will. Bislang werden die Unterlagen für die Gemeinderatssitzungen an die Ratsmitglieder noch in Papierform verschickt, das soll sich ändern.

Rohrdorf – Denn in seiner jüngsten Sitzung befürwortete der Gemeinderat Rohrdorf einstimmig die Einführung eines Informationssystems. In Zukunft sollen die Ratsmitglieder also digital Zugriff auf das gesamte Unterlagenpaket bekommen.

Ob vom heimischen Computer, vom Tablet oder vom Handy aus – der Einblick ist für jeden Gemeinderat von überall her möglich. Auch die Fakten aller vergangenen Sitzungen sind damit künftig abrufbar.

Neuerung auch interessant für die Bürger

Interessant könnte die Neuerung auch für den einzelnen Bürger sein. Denn Hand in Hand mit der Einrichtung des Ratsinformationssystems gehe der Aufbau eines Bürgerinformationssystems, informierte Bürgermeister Simon Hausstetter (Bürgerblock Rohrdorf).

Lesen Sie auch: Digitalisierung in Wasserburg ist eine städtische Gesamtaufgabe

Dadurch könne jeder Interessierte zumindest die Tagesordnungspunkte der Sitzungen von Computer, Tablet oder auch Handy aus abrufen. Weil Platz bei der digitalen Informationsübermittlung keine Rolle spielt, wären auch ergänzende Informationen möglich – beispielsweise kurze Erläuterungen des Sachstandes als Bürgerservice.

Welche genauen Inhalte man in Rohrdorf in Zukunft der Allgemeinheit zur Verfügung stellen wird, werde die Praxis ergeben, sobald die Systeme eingerichtet sind, sagte Hausstetter. Denn auch der datenschutzrechtliche Aspekt dürfe nicht außer Acht gelassen werden.

Sinnvoll wäre laut Rathauschef deshalb, zunächst mit den Basisinformationen anzufangen und diese dann gegebenenfalls zu erweitern.

Homepage wird zur Informationsplattform

Die Nachrichten aus dem Gemeinderat sollen auf der Homepage der Gemeinde eingehängt werden. Diese soll künftig ebenfalls überarbeitet werden, damit sie zu einer umfassenden und klar strukturierten Informationsplattform avanciert.

Dem Gremium war dabei allerdings wichtig – das wurde auch schon in früheren Sitzungen deutlich –, dass die Homepage auch in Zukunft ausdrücklich nicht als Ersatz für die Gemeindezeitung gedacht ist, sondern als „schnelle“ Ergänzung.

Lesen Sie auch: Neubeuern hat jetzt eine eigene „Rathaus-App“ – Infos und Service für die Bürger

Um „Schnelligkeit“ geht es auch bei der „App“, die die Gemeinde einrichten möchte. Einen entsprechenden Antrag dazu stellte die CSU-Fraktion schon im Sommer letzten Jahres, der auch einstimmig angenommen wurde. Nun, im Zuge der anderen Digitalisierungsumstellungen, möchte man auch hier an die Verwirklichung gehen.

Somit wurde die Verwaltung einstimmig beauftragt, in einer Arbeitsgruppe ein Grobkonzept zu erarbeiten, verschiedene Angebote einzuholen und dann dem Gemeinderat zur Entscheidung vorzulegen.

Nachrichten gelangen in Echtzeit an Bürger

Der große Vorteil dieses Informationsweges sei, dass die Nachrichten gewissermaßen in Echtzeit an die Bürger weitergegeben werden, erklärte Hausstetter.

Kurzfristige Veränderungen im lokalen Veranstaltungskalender oder Verkehrsbehinderungen im Gemeindegebiet könnten quasi schon fast im Augenblick des Entstehens an die Bürger weiterkommuniziert werden.

Rohrdorf hat damit Weichen in eine digitale Zukunft gestellt, die vor allem eins sein soll: benutzerfreundlich und bürgernah.

Mehr zum Thema

Kommentare