Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


GEMEINDERAT entscheidet

Oberaudorf will 20 Luftreinigungsgeräte für Grundschule und Kindergarten anschaffen

Die Klassenräume der Grundschule Oberaudorf werden aktuell regelmäßig durchgelüftet. Grundschullehrerin Claudia Moser macht es vor.
+
Die Klassenräume der Grundschule Oberaudorf werden aktuell regelmäßig durchgelüftet. Grundschullehrerin Claudia Moser macht es vor.
  • Barbara Forster
    VonBarbara Forster
    schließen

Das Thema Luftreiniger für Schulen und Kitas geistert derzeit durch alle Gemeinden. So auch in Oberaudorf. In der jüngsten Sitzung beschlossen die Ratsmitglieder, 20 Geräte anzuschaffen – weil sie sich dem Druck von Nachbarsgemeinden ausgeliefert sahen und kein Risiko einer Schulschließung eingehen wollten.

Oberaudorf – Luftreinigungsgeräte ja oder nein? Bürgermeister Matthias Bernhardt (FWO) wirkte in der Tat etwas unzufrieden, als es in der jüngsten Gemeinderatssitzung darum ging, einen Beschluss darüber zu verfassen. Wie in anderen Gemeinden, musste man sich auch in Oberaudorf entscheiden, ob man als Kommune Luftreinigungsgeräte für Schulen und Kindergärten beschafft. Weil sich die Gemeinderäte – wie im Gremium deutlich wurde – einem gesellschaftlichen Druck ausgeliefert sahen, gaben sie sich am Ende einen Ruck: Mit 17:3 Stimmen beschloss das Gremium, die Verwaltung damit zu beauftragen, insgesamt 20 Luftreinigungsgeräte für die Grundschule Oberaudorf und den Kindergarten Schatztruhe zu beschaffen.

Kommune spürt enormen Druck

Bernhardt listete einige Nachteile der Geräte auf: So würden sie zum Beispiel nicht von der Lüftungspflicht entbinden und auch keine Schulöffnung garantieren. Kaufe man diese Geräte aber nicht, könne es passieren, dass die Staatsregierung ihre Vorschriften dahingehend ändert, dass am Ende alle Schulen schließen müssten, die nicht mit Luftreinigungsgeräten ausgestattet sind. Und das sei für den Bürgermeister ein „entscheidender Knackpunkt“. Hinzu käme der Druck von den Eltern und den Nachbarsgemeinden, die bereits entschieden hätten, solche Geräte zu kaufen. Somit habe die Gemeinde so gut wie keine Entscheidungsfreiheit mehr, eine Beschaffung abzulehnen.

Lesen Sie auch : Schule: Stadt und Landkreis winken beim Thema Luftreiniger vorerst ab

Gemeinderat Martin Baumann (CSU) sah die Situation ähnlich und bezeichnete die Luftreinigungsgeräte als „strittig“. Konkret wollte er wissen, ob sich die Gemeinde schon Gedanken gemacht hätte, welche Geräte man auswähle. Und wenn ja,nach welchen Kriterien.

Drei Angebote liegen vor

Bernhardt entgegnete, dass man aktuell drei Angebote vorliegen hätte. Für ihn sei entscheidend, Geräte zu besorgen, die vom Geräusch her möglichst leise wären, der Staat selbst gebe diesbezüglich aber keine Empfehlung raus.

Hannes Rechenauer (CSU) gab Bernhardt recht: „Der gesellschaftliche Druck ist da.“ Und auch er betrachte die Geräte kritisch. Am Ende seien die Filter dreckig und die Kinder werden alle krank. Deshalb würde er das Thema am liebsten zurückstellen.

Kinder die Verlierer in der Pandemie

Katharina Kern (CSU) sah das anders: „Ich glaube, da können wir nicht aus.“ Wenn es am Ende wirklich so sei, dass Schulen ohne entsprechenden Geräte zusperren müssten, könne sich die Gemeinde „gleich einen Strick holen.“ Auch sie verstehe den Sinn dieser Geräte nicht – „im Schulbus sind die Kinder dann auch wieder eingepfercht“ –, aber in ihren Augen seien die Kinder sowieso schon „die Verlierer in der Pandemie“. Da wolle sie nicht noch zusätzliche Steine in den Weg legen. Darüber hinaus merkte die Gemeinderätn an, dass man beim geplanten Umbau des Niederaudorfer Kindergartens vielleicht gleich daran denken sollte, Luftfilter gegebenenfalls miteinzubauen.

Lesen Sie auch : Oberaudorf bekommt 10 Notebooks für Lehrer doch der Bürgermeister ärgert sich darüber

Was für Auswirkungen eine Schließung von Schule und Kita nach sich ziehen würde, machte Daniela Bernhardt (FWO) sichtbar: Zögere man die Beschaffung dieser Geräte noch länger hinaus, lande Oberaudorf zum Schluss noch auf der Warteliste. „Und das zieht einen ganzen Rattenschwanz nach sich.“ Wegen des Homeschoolings müsste sich die gesamte Familie dann wieder umstrukturieren. „Schon allein deshalb, wäre es Wert, diesen Weg zu gehen.“

Stephan Bruhn (FWO) wollte nur eine Sache loswerden: „Ich finde es eine Sauerei von der Staatsregierung, diese Angelegenheit auf die Gemeinden abzuwälzen.“ Die anwesenden Gemeinderäte pflichteten ihm durch Nicken und Gemurmel bei.

Das könnte Sie auch interessieren: Andere reden, Prutting handelt: Luftfilter gegen Coronaviren in allen Klassenzimmern

Ursula von Redwitz (FWO) fragte, ob man Luftreinigungsgeräte nicht auch leasen könnte. Der Bürgermeister bejahte, sprach jedoch die Befürchtung aus, dass die Pandemie nun jeden Winter zurückschlage: „Das Virus geht nicht weg.“ Er glaube zudem, dass diese Luftreinigungsgeräte früher oder später als neuer Standard betrachtet werden. Und dann sei es klüger, die Geräte gleich zu kaufen, anstatt zu leasen.

Nach Rücksprache mit den Leitungen der Grundschule und des Kindergartens „Schatztruhe“ seien 14 Geräte für die Schule und sechs für den Kindergarten notwendig.

Kosten und Förderung:

Gemäß der Richtlinien zur Förderung für technische Maßnahmen zum infektionsschutzgerechten Lüften an Schulen und Kitas wird jedes Luftreinigungsgerät gefördert. Der staatliche Förderanteil liegt bei bis zu 50 Prozent, der Förderhöchstbetrag pro Raum beträgt 1750 Euro. Nicht förderfähig seien laut Florian Seebacher, Geschäftsleiter der Gemeinde Oberaudirf, Unterhalts- und Verwaltungskosten. Im Falle Oberaudorfs wurden drei Angebote eingeholt. Der Preis für ein Gerät liege bei 3600 Euro. Abzüglich der Förderungen müsse die Gemeinde pro Gerät 1900 Euro zahlen. Das mache insgesamt eine Summe von 38 000 Euro aus. Hinzu kämen noch laufende Betriebs- und Unterhaltskosten.

Mehr zum Thema

Kommentare