Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


STRAßENLATERNEN WERDEN UMGESTELLT

Gemeinde Großkarolinenfeld: Mit LED-Technik Energie sparen

  • VonKatharina Heinz
    schließen

Wie kann man möglichst schnell und mit möglichst wenig Aufwand richtig viel Energie sparen? In Großkarolinenfeld lautet die Antwort: Indem man die Straßenlaternen auf LED-Technik umstellt. Das beschloss jetzt der Gemeinderat. Einstimmig.

Großkarolinenfeld – Die Gemeinde beschäftigt sich schon länger mit der Frage, wie Ressourcen eingespart werden können. Deswegen wurde sieMitglied im Energieeffizienznetzwerk, das durch das Institut für nachhaltige Energieversorgung (INEV) betreut wird. Die Kommune befindet sich nun in ihrem zweiten Jahr in der Kooperation, die insgesamt drei Jahre läuft. Im ersten Jahr wurdenEnergiesparpotentiale festgelegt, in diesem Jahr sollen sie priorisiert und wenn möglich direkt umgesetzt werden.

Verwaltung: Schnellste und effekivste Maßnahme

„Was wiram schnellsten und effektivstenmachen können, ist die Umstellung der Straßenbeleuchtung“, so Martin Cronauer von der Gemeindeverwaltung. Daher empfehle die Verwaltung, diese Maßnahme auf Priorität 1 zu setzen. Denn das lohnt sich auch finanziell. Heuer komme nämlich zu der normalen Förderung von 20 Prozent noch ein „Corona“-Zuschuss von zehn Prozent dazu.

190 000 Euro für die Umrüstung

Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 190 000 Euro. Durch den Umbau ergebe sich eine jährliche Einsparung von knapp 120 000 kWh und durch die Förderung von 30 Prozent eine Amortisierungszeit von 5,25 Jahren. Die Umsetzung würde im nächsten Jahr vorgenommen, doch man müsste es jetzt in die Wege leiten, um den Zuschuss zu bekommen. Cronauer erklärte außerdem, dass die Lampen bestehen bleiben, lediglich der Lampenkopf werde getauscht. Das betrifft 665 Leuchten in der Gemeinde.

Weniger Lichtverschmutzung

Klaus Boos (CSU) fragte nach der Lichtverschmutzung durch die Straßenlaternen. Hier konnte Cronauer beruhigen. Die LEDs würden nachts gedimmt und in Nebenstraßen mit geringerer Leistung leuchten. Auch seien LED-Leuchten weniger anziehend für Insekten und trügen so zu einer Verringerung des Artensterbens bei.

Andere Vorhaben noch in Planung

Der Gemeinderat sprach sich einstimmig dafür aus, den LED-Umbau der Straßenlaternen in die Wege zu leiten.

Weitere mögliche Einsparmaßnahmen sind etwa die Optimierung der gemeindlichen Photovoltaikanlagen oder der Austausch der Heizungen von Öl auf Pellets in Grund- und Mittelschule sowie Kindergarten. Diese Vorhaben befinden sich laut Cronauer noch in der Planungsphase. An der Förderung ändere sich auch nichts. Daher sollen diese Maßnahmen erst später betrachtet und durchgeführt werden. Auch damit war der Gemeinderat einverstanden.

Mehr zum Thema

Kommentare