Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


AM 1.MÄRZ ENDET SCHONFRIST FÜR FALSCHPARKER

Erst die gelbe Karte, jetzt das Knöllchen: Stephanskirchen und die Parksünder

Schonfrist vorbei: Bisher gab es in Stephanskirchen für Parksünder nur gelbe Karten, ab dem heutigen 1.März gibt es kostenpflichtige Strafzettel.
+
Schonfrist vorbei: Bisher gab es in Stephanskirchen für Parksünder nur gelbe Karten, ab dem heutigen 1.März gibt es kostenpflichtige Strafzettel.
  • Sylvia Hampel
    VonSylvia Hampel
    schließen

Bisher war die Gemeinde gnädig: Einen Monat lang gab es für Parksünder nur „gelbe Karten“, sprich: einen Hinweis darauf, dass etwas nicht in Ordnung war. Ab dem heutigen 1.März wird‘s ernst. Jetzt verteilen die Parküberwacher des Kommunalen Dienstleistungszentrums Oberland im Auftrag der Gemeinde Knöllchen.

Stephanskirchen – Die gelben Karten empfehle der Zweckverband Oberland allen neuen Gemeinden, so Thorsten Preßler. Quasi als Vorwarnung. Die meisten machten das auch, für sieben bis zehn Tage, der ganz Monat sei eher die Ausnahme. „Wir wollten nicht überfallartig anfangen“, sagt Bürgermeister Karl Mair dazu.

Verkehrsüberwachung immer publik gemacht

Deswegen sei das Thema immer wieder öffentlich gemacht worden, Verwaltungsmitarbeiter Gerhard Kaiser hatte im Vorfeld sämtliche trotz Corona erreichbaren Geschäftsleute in den betroffenen Bereichen informiert. „Denen kommt es ja auch zugute“, so Mair. Denn Ziel sei, an der Salzburger Straße und in den Geschäftsbereichen in Haidholzen für mehr Fluktuation auf den Parkplätzen zu sorgen.

Ein Parksünder, mehrere gelbe Karten

„Wir wissen, dass einige Autofahrer mehrere gelbe Karten in Empfang genommen haben“, so Preßler, „aber die Kolleginnen hatten den Eindruck, das sei denen wurscht.“ Das kam auch im Rathaus so an. Und auch Gemeinderat Günther Juraschek, der in seinem Getränkemarkt immer wieder Rückmeldungen zu allen örtlichen Themen bekommt, weiß von einigen Stephanskirchnern, die mehrere gelbe Karten bekamen und das entspannt nahmen. Die gelben Karten fand er gut: „So gewöhnen sich die Leute dran.“

150 gelbe Karten in einem Monat

Bisher waren die Mitarbeiter des KDZ vor allem an der Salzburger Straße und ihren Nebenstraßen unterwegs. Sie verteilten dort über 150 gelbe Karten. Weil entweder außerhalb der gekennzeichneten Flächen oder zwischen 8 und 18 Uhr länger als eine Stunde geparkt wurde oder weil die Parkscheibe fehlte. Zum Vergleich: Während einer Testphase der Überwachung des ruhenden Verkehrs vom März 2019 bis Januar 2020 waren es – bei gleicher Stundenzahl der Überwacher – in zehn Monaten 266 geahndete Verstöße.

Zwei Parkplätze für drei Stunden

Länger als eine Stunde parken, nämlich bis zu drei Stunden, kann auf dem Parkplatz an der Einmündung Wasserburger-/Salzburger Straße rund um die Metzgerei und auf dem Parkplatz gegenüber des roten Schulhauses an der Salzburger Straße. Das sind zwar Privatgrundstücke, aber deren Besitzer haben sich mit der Gemeinde auf die Kontrolle verständigt.

Immer wieder für Irritationen sorgt die Fläche vor der Post und der Apotheke in Gehering. Die ist zum einen nicht als Parkfläche gekennzeichnet und zum anderen Privatgrund. Wilma Böttinger, Teamleiterin beim KDZ, weist darauf hin, dass sie und ihre Kolleginnen dort nicht aktiv werden können. Denn der Grundeigentümer hat sich weder mit der Gemeinde kurzgeschlossen, noch sonst – zum Beispiel durch Blumenkübel – kenntlich gemacht, dass dort niemand parken soll. „Also können wir nur an die Autofahrer appellieren, dass sie beim Queren des Geh- und Radwegs Rücksicht auf Radfahrer und Fußgänger nehmen“, so Böttinger.

Daten gemeinsam aus- und bewerten

Die Zusammenarbeit mit dem KDZ Oberland sei gut, so Mair. Von Seiten des Zweckverbandes werde gelegentlich noch nach örtlichen Sonderregelungen gefragt, vor allem aber seien Zweckverband und Gemeinde im steten Austausch, schauen sich die Daten des ruhenden und des fließenden Verkehrs gemeinsam an und werte diese aus. So könne man schnell reagieren.

Exzessive Kontrollen und erhöhte Stundenzahlen seien nicht vorgesehen, so Mair, „wir wollen‘s ja nicht übertreiben.“

Mehr zum Thema

Kommentare