Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neugierde soll bereits bei Kindern geweckt werden

Gartenbauverein Riedering will Mitglieder gewinnen

Bei der Pflanzaktion säen Kinder vom Haus für Kinder Maria Himmelfahrt zusammen mit einigen Mitgliedern des OGV in Hochbeeten Gemüse und Salat an.
+
Bei der Pflanzaktion säen Kinder vom Haus für Kinder Maria Himmelfahrt zusammen mit einigen Mitgliedern des OGV in Hochbeeten Gemüse und Salat an.
  • VonElisabeth Kirchner
    schließen

Bei der Mitgliederversammlung des Gartenbauvereins Riedering betonte Gastredner Dr. Josef Heringer die Relevanz des eigenen Anbaus.

Riedering – Zahlreiche Mitglieder fanden sich zur Jahresversammlung des Obst- und Gartenbauvereins Riedering (OGV) im Alten Wirt in Riedering ein. Stephan Lindner, seit vergangenem Jahr Vorsitzender, berichtete, dass sich der OGV, der sich Anfang des 20. Jahrhunderts gründete, heuer zweimal aktiv für das gemeindliche Grün eingebracht habe.

Der Pflanzenflohmarkt auf dem Obstanger der Familie Daxlberger erfreute sich Beliebtheit und auch die Pflanzaktion mit den Kindergarten-Kindern, die von der Biogärtnerei Pummerer gespendete Pflanzen einsetzten, fand großen Anklang.

Als Gastredner war Dr. Josef Heringer aus Laufen, Gartenphilosoph, Organisator des Weltgartens in Laufen und ehemaliger stellvertretender Leiter der Naturschutzakademie Laufen, geladen. Er zeigte auf, inwieweit der Anstieg der Weltbevölkerung, der Rückgang der Ackerflächen sowie das Aussterben von Insekten und Raupen zusammenhängen. Deshalb gelte es, mehr aus eigenem Anbau zu leben, anstatt im Supermarkt Waren zu kaufen. Außerdem könne der Garten einer pessimistischen Grundstimmung entgegenwirken, denn: „In unseren Gärten sind wir befreundet mit dem, was die Natur uns gibt“.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Rosenheimer Land finden Sie hier.

Weiter berichtete Heringer von seinem Weltgarten in Laufen. Das gemeinsame Garteln bringe alle zusammen. „Die Erde ist uns als Geschenk übereignet“, deswegen sei für ihn die Welt ein Garten.

Beim Bericht der Kassiererin berichtete Carola Ilsacker stellvertretend für Ingrid Berger von einem ausgeglichenen Haushalt, ebenso wurde von den Kassenprüfern eine einwandfreie Buchführung bescheinigt, sodass die Entlastung des Vorstands Formsache war.

Die Fahrt zum Nepal-Himalaya-Garten in Wiesent wurde zwar mangels Teilnehmern abgesagt, aber später im Jahr soll es in den Salus Auwald Biotop nach Bruckmühl gehen und im kommenden Jahr steht ein zweitägiger Ausflug an.

Auch wenn der OGV rund 200 Mitglieder stark ist, wolle man mehr Mitglieder gewinnen, erklärte Lindner. Geplant sind Gartenprojekte für Kinder und Jugendliche, um schon bei den Kleinen die Neugier und Lust am Gärtnern zu wecken, bis hin zur Verwirklichung der Idee eines Gemeinschaftsgartens zum Gärtnern, Ratschen und Feiern – Grün soll es in der Gemeinde werden.

Der jährliche „Blick über den Gartenzaun“, bei dem Gartenbesitzer für Besucher ihre Gartentüre öffnen oder der Blumenschmuckwettbewerb an den Balkonen und Hauseingängen Riederinger Häuser sei gute Werbung dafür. PW

Mehr zum Thema

Kommentare