Gremium befasste sich mit entsprechender Anfrage

Funkmast auf der Hochries behagt Gemeinderat nicht

Samerberg - Nach der Erweiterung durch die Planung einer Kinderkrippe wird der Bebauungsplan "Feuerwehrhaus" künftig unter dem Namen "Feuerwehrhaus und Kinderkrippe" geführt. Über das Ergebnis der Öffentlichkeitsbeteiligung für die Flächennutzungs- und Bebauungsplan-Änderung informierte Bürgermeister Georg Huber in der jüngsten Sitzung den Samerberger Gemeinderat. Die Hinweise und Stellungnahmen der Behörden wurden zur Kenntnis genommen und sollen in der Objektplanung berücksichtigt werden.

Einstimmig verabschiedete der Gemeinderat anschließend den Feststellungsbeschluss zur Flächennutzungsplan-Änderung sowie den Satzungsbeschluss zur Bebauungsplan-Änderung. Der geplante Bau der Kinderkrippe zwischen Schulgelände und Feuerwehrhaus (wir berichteten) stehe den Erfordernissen der Raumordnung nicht entgegen und füge sich ins Landschaftsbild ein, so die Räte. Mit dem ebenso einstimmig erfolgten Feststellungsbeschluss ist nun das Verfahren zur Änderung des Flächennutzungsplans für den Ortsteil Eßbaum abgeschlossen.

Nach der Erläuterung des Ergebnisses der erneuten Öffentlichkeitsbeteiligung für den Bebauungsplan "Törwang-Süd" stimmte der Gemeinderat für den Satzungsbeschluss.

Angeregt diskutierte das Gremium eine Anfrage zu einer möglichen Sendestation für den Tetrafunk auf der Hochries und sprach sich mit acht zu sechs Stimmen gegen ein solches Vorhaben aus. Die gesundheitlichen Risiken stünden außer Frage, so die mehrheitliche Ansicht der Räte. Zu bedenken sei aber die Gefahr eines noch ungünstigeren Standorts im Gemeinde-Bereich. mc

Kommentare