Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aus dem Becken in den Fluss

Frische Forellen für Inn und Kieferbach: Sportfischer Kiefersfelden setzen Tiere aus

Die entnommenen Forellen werden in die belüftete Transportbox umgesetzt .hoffmann
+
Die entnommenen Forellen werden in die belüftete Transportbox umgesetzt .hoffmann
  • VonFranz Hoffmann
    schließen

1133 Kilo Regenbogen- und Lachsforellen, dreieinhalb Jahre liebevoll und kundig aufgepäppelt, winkten freundlich mit der Schwanzflosse und waren weg. Und die Sportfischer aus Kiefersfelden freuten sich.

Kiefersfelden – Kurz nach dem Morgengrauen trafen sich die Sportfischer des Vereins „E. W. Sachs“ an ihrer Zuchtanlage und bereiteten bei eiskaltem Wasser die Becken für das Abfischen vor. Kurzzeitbewohner: Die Forellen, die an diesem Tag in fließende Gewässer umziehen sollen.

Lesen Sie auch: In Kiefersfelden sind die Sportfischer auf Fischjagd mit dem Pluspol am Kescher

Die Bach- und Regenbogenforellen konnten nicht ausbüxen: Drahtgitter lenkten sie langsam in Richtung Entnahmestellen, wo sie von erfahrenen Fischern mit Keschern und auch per Hand eingefangen wurden.

Zwischenzeitlich hatten bereits wieder andere Vereinsmitglieder die großen, penibel gereinigten Transportbehälter mit frischem Wasser aus dem Kieferbach gefüllt und nach dem Umfüllen aus den Keschern in die Transporteimer ging es zum Wiegen und dann weiter in die große Transportbox.

1133 Kilo Forellen in die Freiheit entlassen

Insgesamt 857 Kilo Regenbogenforellen und 276 Kilogramm Bachforellen wurden so an diesem frühen Morgen gefangen und dann schnellstens zu den nächsten Aussatzstellen, für die Bachforellen der Kieferbach und für die Regenbogenforellen der Inn, transportiert.

Lesen Sie auch: Priener Sportfischer fördern Erhalt der heimischen Äsche

Vor rund dreieinhalb Jahren wurden die jetzt ausgesetzten Fische „gestreift“, das heißt, der Laich per Hand von den Zuchttieren abgestreift. Das erste, vom Zuchtwasser gebrochene Licht der Welt hatten die Winzlinge dann im zeitigen Frühjahr 2019 erblickt und nach täglicher Fütterung, jährlich wechselnder Aufzuchtkammer und intensiver Pflege, wurden sie jetzt nach drei Sommern und bei bester Konstitution in Kieferbach und Inn entlassen.

Lesen Sie auch: Forellendrama in Kiefersfelden: Tiroler Dreck erstickt Kieferbach

Natürlich machen das die Sportfischer des Vereins nicht nur aus reiner „Menschlichkeit“, selbstverständlich dürfen die aktiven Vereinsmitglieder nach dem „Anfischen“ ihre Angeln nach den Eigenprodukten auswerfen und sie auch verzehren, wovon „wegen der super Qualität immer reichlich Gebrauch gemacht wird“, berichtete Zuchtwart Udo Herbig dem Vorsitzenden Stefan Sporer, der bei der Aktion selbst tatkräftig mitgemacht hatte, bei der Jahresversammlung des Sportfischervereins E. W. Sachs.

200 Mitglieder – mehr erlaubt die Satzung nicht

Der war sichtlich froh, „dass wir uns endlich wieder treffen können“. Der Verein hat satzungsgemäß „nur 200 Vollmitglieder, obwohl die Anfragen nach einer Voll-Mitgliedschaft deutlich höher sind“, so Sporer. Hinzu kommen noch zwölf Jungfischer, 50 passive Mitglieder und drei Ehrenmitglieder.

Soweit möglich hielt der Verein auch einen Teil seiner sozialen und kommunikativen Zusammenkünfte abhalten, wobei auch der neue Fischerkönig Stefan Voigt geehrt wurde, der einen Graskarpfen mit 9,05 Kilogramm Gewicht an Land gezogen hatte.

Lesen Sie auch: Fangerfolge mit Hundefutter

Für 50-jährige Vereinstreue wurden von Vorstand Stefan Sporer (rechts) mit Urkunde und goldener Ehrennadel geehrt (von links: Richard Kleesattel, Wolfgang Degelhofer und Karl Liegl senior.. Nicht auf dem Foto sind die Geehrten Regina Kurz und Johann Hintereder

Und mit einem Lächeln in den Augen berichtete der Vorsitzende vom turnusgemäßen Hegefischen im vergangenen Herbst, „bei dem unsere 15 Angler keinen einzigen Fisch gefangen haben“.

Kassier Harry Herrmann betonte die solide finanzielle Grundlage des Vereins und damit war die Basis für die Entlastung des gesamten Vorstands geschaffen. Wahlvorstand und Bürgermeister Hajo Gruber (UW), empfand in seinen Grußworten „große Freude, wenn ich die gute und konsequente Arbeit des Vereins anschaue, denn nicht nur Gewässerschutz, sondern auch Umweltschutz steht auf eurer Agenda“.

Ergebnis der Wahlen

Vereinsvorsitzender Stefan Sporer ernennt seinen Vorgänger Hans Hanusch (rechts) für dessen herausragende Vereinstätigkeit zum Ehrenvorsitzenden. Hans Hansuch ist seit 36 Jahren Mitglied bei den Sportfischern, er war 16 Jahre erster Vorstand und vier Jahre Stellvertreter.

Per Akklamation wurden dann die zu vergebenden Positionen neu bestimmt. Vorsitzender bleibt Stefan Sporer, als sein Vertreter wurde Andreas Kotte neu gewählt, da der bisherige „Zweite“, Hans Hanusch, aus persönlichen Gründen nicht mehr kandidierte. Ebenfalls nicht mehr an trat Kassier Harry Herrmann, seine Nachfolgerin wurde Petra Wimmer, und auch Schriftführer Albert Gstatter ist neu im Vorstand. Abschließend wurde der langjährige Vorsitzende Hans Hanusch unter großem Beifall der Versammelten zum „Ehrenvorsitzenden mit beratender Funktion“ ernannt, der sich für „eine super Zeit in diesem herrlichen Verein“ bedankte.

Und zu guter Letzt erhielt Wolfgang Degelhofer aus der Hand des alten und neuen Vorsitzenden auch noch die silberne Ehrennadel des Fischereiverbands Oberbayern „für seine langjährige und herausragende Tätigkeit im Verein“.

Mehr zum Thema