Friedhof in Altenbeuern wird größer

Luftaufnahmedes derzeitigen Friedhofs in Altenbeuern.

Neubeuern – Bereits im Frühjahr machte Gemeinderat und Dritter Bürgermeister Sebastian Heibler, zusammen mit Michael Stuffer-Astner, der für die Gemeinde viele Arbeiten am Friedhof übernimmt, auf die Notwendigkeit einer Friedhofserweiterung aufmerksam.

Durch eine hohe Anzahl an Sterbefällen in diesem Jahr, die den üblichen Durchschnitt am Jahresende weit übertreffen wird, ergibt sich bereits jetzt ein Engpass bei den Erdurnengräbern. Diese werden aber auch in Zukunft eine höhere Nachfrage auslösen. Frau Zeilmann von der Bauabteilung hat deshalb in Abstimmung mit Michael Stuffer-Astner, dem Zweiten Bürgermeister Martin Schmid und dem Dritten Bürgermeister Sebastian Heibler zwei Konzepte für die Friedhofserweiterung zur Abstimmung im Gemeinderat erarbeitet.

Auf Anregung von Konrad Stuffer, die Erweiterung nicht nur für die nächsten 30 Jahre zu planen, einigte sich der Gemeinderat darauf, die gesamte Flur Nummer 10 als Friedhofsgelände genehmigen zu lassen.

Das Konzept ist als erster Schritt für eine grundsätzliche Genehmigung zur Friedhofsnutzung gedacht.

Normalerweise ist das Anlegen eines Friedhofs nicht genehmigungspflichtig, wenn für das betreffende Arial ein Bebauungsplan vorhanden ist. Da jedoch für den Friedhofsbereich in Altenbeuern kein Bebauungsplan besteht, muss zuerst für diese Fläche die Nutzung als Friedhof genehmigt werden.

Daraufhin folgt eine detaillierte Ausführungsplanung, die gemeinsam mit dem Gemeinderat und einem Landschaftsplaner erfolgen soll.

Kommentare