Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


PREMIERE IN ZELLERREIT

Freundschaftsspiel in Ramerberg: F-Jugend spielt am umstrittenen Standort Zellerreit auf

Bis zu 200 Zuschauer wären beim Spiel der F-Jungend in Zellerreit regelkonform gewesen. „Es kamen viel weniger, aber die hatten großen Spaß“, berichtet Johann Weiderer vom SV Ramerberg.
+
Bis zu 200 Zuschauer wären beim Spiel der F-Jungend in Zellerreit regelkonform gewesen. „Es kamen viel weniger, aber die hatten großen Spaß“, berichtet Johann Weiderer vom SV Ramerberg.

Die Wiese war gemäht, die Linien gezogen und der Anstoß kam vom Prälaten Lipok: Die Ramerberger F-Jugend spielte auf dem Gelände in Zellerreit auf, das sich der Sportverein als künftigen Standort gewünscht und der Gemeinderat mit der Mehrheit der UWR-Gemeinderäte mit 7:6 Stimmen abgelehnt hatte.

Ramerberg - Bei hochsommerlichem Wetter trafen der SV Ramerberg und der SV Edling zu einem offiziellen Freundschaftsspiel der Klasse E/F Schüler aufeinander. Als Ort der Austragung wurde eine besondere Fläche ausgewählt: Das Grundstück, auf dem der SV Ramerberg seine künftige Sportflächen geplant hatte.

Lesen Sie auch: UWR kickt den Standort Zellerreit für den neuen Fußballplatz in Ramerberg ins Aus

Prälat Günter Lipok ließ es sich als Gründungsmitglied des SV Ramerberg nicht nehmen, den Anstoß zu geben. Neben den Eltern, Großeltern und Geschwistern der Fußballspielerinnen und -spieler waren auch viele Sportvereinsmitglieder und Nachbarn aus Zellerreit erschienen, um bei diesem besonderen Freundschaftsspiel dabei zu sein.

Lesen Sie auch: Das Nein des Gemeinderates zum Sportplatz in Zellereit bringt den SV Ramerberg in Schwierigkeiten

Die jungen Kicker hatten sichtlich Spaß und wurden von den Zuschauern kräftig angefeuert. Aufgrund der Pandemie galt es, das Spiel zu melden und ein ausgearbeitetes Hygiene- und Schutzkonzept zu erarbeiten. Wie Johann Weiderer, Beauftragter des Vereins für den Fußballneubau, im Gespräch mit unserer Zeitung mitteilte, war die gesamte Veranstaltung mit dem Grundbesitzer und auch dem Landratsamt abgesprochen. „Bis zu 200 Zuschauer hätten dabei sein können“, erklärte er.

Lesen Sie auch: Die Suche nach geeignetem Standort für Fußballplatz kostet Ramerberg bisher 87.000 Euro

Auch der nötige Versicherungsschutz hätte bestanden. Diese organisatorischen Spielregeln taten dem Erfolg des Spieles keinen Abbruch. Der SV Edling siegte in Zellerreit schließlich mit 5:1 gegen den SV Ramerberg.

re

Mehr zum Thema

Kommentare