Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


KUNSTMINISTER BERND SIBLER ÜBERREICHT AUSZEICHNUNG

Flintsbach: Wolfgang Berthaler erhält Denkmalschutzmedaille

Verleihung der Denkmalschutzmedaille: (von links) Bürgermeister Stefan Lederwascher, Kunstminister Bernd Sibler, Preisträger Wolfgang Berthaler mit Ehefrau Edith und Generalsekretär Professor Mathias Pfeil.
+
Verleihung der Denkmalschutzmedaille: (von links) Bürgermeister Stefan Lederwascher, Kunstminister Bernd Sibler, Preisträger Wolfgang Berthaler mit Ehefrau Edith und Generalsekretär Professor Mathias Pfeil.

Bayernweit wurde in diesem Jahr 15 Persönlichkeiten eine Denkmalschutzmedaille überreicht, die sich in herausragender Weise für die Denkmalpflege engagiert haben. Auch dem ehemaligen Landrat Wolfgang Berthaler wurde diese Ehre zuteil.

Flintsbach – Vor einigen Tagen überreichte Kunstminister Bernd Sibler dem 65-jährigen Flintsbacher die Auszeichnung für die Instandsetzung der Burgruine Falkenstein. Bayernweit wurde in diesem Jahr 15 Persönlichkeiten eine Denkmalschutzmedaille überreicht, die sich in herausragender Weise für die Denkmalpflege engagiert haben. Auch dem ehemaligen Landrat Wolfgang Berthaler wurde diese Ehre zuteil: Vor einigen Tagen überreichte Kunstminister Bernd Sibler dem 65-jährigen Flintsbacher die Auszeichnung für die Instandsetzung der Burgruine Falkenstein.

Gegründeter Fördervereins über Jahre hinweg

Berthaler setzte sich als Erster Bürgermeister der Gemeinde sowie als Landrat des Landkreises Rosenheim und als Vorsitzender des von ihm gegründeten Fördervereins über Jahre hinweg dafür ein, dass das Baudenkmal aufwendig saniert werden konnte. Noch als Erster Bürgermeister der Gemeinde Flintsbach setzte er sich dafür ein, dass die Burgruine von Umwelt-, Kultur- und Sozialstiftung des Landkreises Rosenheim erworben und so in eine öffentliche Trägerschaft überführt werden konnte, heißt es in einer Pressemitteilung des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst. Später als Landrat brachte Berthaler die notwendige Sanierung auf den weg: Mauerkronen und Ausbrüche wurden gesichert und auch der Eckturm ist wieder standfest.

Medaillen-Übergabe vor Ort

Auch Generalsekretär Professor Mathias Pfeil war bei der Medaillen-Übergabe vor Ort und dankte Berthaler für seinen Einsatz: „Das herausragende Engagement Wolfgang Berthalers für dieses landschaftsprägende, bedeutsame Bauwerk verdient große Anerkennung.“

Berthaler selbst, freut sich über die Auszeichnung: „Das ist halt doch eine schöne Anerkennung der bisherigen Arbeit. Da steckt schon viel Herzblut dahinter“, sagt er gegenüber den OVB-Heimatzeitungen. Auch jetzt ist der 65-Jährige Vorsitzender des Fördervereins: „Ich wurde gebeten, dass ich weiterhin Vorsitzender bleibe.“ Ein Ehrenamt, dass Berthaler mit Freude annimmt, denn: „Die Falkensteiner waren ein bedeutsames Geschlecht.“ (re/bfo)

Mehr zum Thema

Kommentare