Nachruf

Flintsbach: Peter Astner ist verstorben

Peter Astner.
+
Peter Astner.
  • Barbara Forster
    vonBarbara Forster
    schließen

„Er war niemand, der im Mittelpunkt stehen wollte“, sagt Peter Astner über seinen verstorbenen Vater Peter Astner senior. Und doch habe er „ein Talent“ dafür besessen, „Leute zu mobilisieren und zu führen.“

Flintsbach – Er war in diversen Vereinen tätig und liebte die Geselligkeit. Im Alter von 84 Jahren ist Peter Astner senior am 1. Dezember gestorben. Am 4. Dezember wurde er zu Grabe getragen.

Geboren wurde Peter Astner am 22. September 1936 in Hafnach bei Fischbach. Da der Vater seit 1944 im Krieg vermisst wurde, kämpfte er sich zusammen mit seiner Mutter Ursula und seiner jüngeren Schwester Lisa durch die Nachkriegsjahre. Er besuchte die Volksschule in Fischbach und arbeitete mit bereits 13 Jahren bei der Deutschen Bundesbahn als Jungwerker. Ab November 1954 schlug er die Beamtenlaufbahn für den mittleren Dienst ein. Nach der Eisenbahnreform wurde er 1978 an die Sozialverwaltung Süd in Rosenheim versetzt. Ab 1988 arbeitete er dort bis zu seiner Pensionierung im September 1996 als Rentensachbearbeiter.

Trauer in Kloster Gars:

Pater Leonhard Behr verstorben

Ehrenvorstand bei der Feuerwehr

Peter Astner engagierte sich sehr für die Feuerwehr Fischbach, im Jahr 2000 wurde er zum Ehrenvorstand ernannt. Fest verwurzelt war er auch mit dem Volkstheater Flintsbach. In den 37 Mitgliedsjahren ist er 14 Mal auf der Bühne gestanden. 2006 wurde er auch dort zum Ehrenmitglied ernannt. Neben seiner ehrenamtlichen Tätigkeit beim Trachtenverein d’Falkastoana Flintsbach, wirkte er in der Gemeinde Flintsbach von 1984 bis 1996 auch als Gemeinderat mit.

„Grundehrlich und gesellig“ sei der Peter gewesen, und immer zur Stelle für seine drei Enkel. Neben seinen vielen Ehrenämtern sei der Verstorbene auch ein leidenschaftlicher Bergsteiger gewesen. Auch das Schwammerlsuchen zählte er zu seinen Hobbies. „Bis zuletzt stand er seiner Familie mit Rat und Tat zur Seite“, sagt Sohn Astner. Sein Vater habe bis zum Schluss selbstständig in seinem eigenen Haus gelebt und sich durch Spaziergänge fit gehalten.“

Mehr zum Thema

Kommentare