Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Engstelle Inntal

Verknüpfungsstelle im Wildbarren: Warum Flintsbach gegen eine oberirdische Lösung ist

Die Gemeinde Flintsbach argumentiert, dass sie an der schmalsten Stelle des Inntals durch Straßen, Bahnlinie und Öl-, Gas- und Stromleitungen belastet ist.
+
Die Gemeinde Flintsbach argumentiert, dass sie an der schmalsten Stelle des Inntals durch Straßen, Bahnlinie und Öl-, Gas- und Stromleitungen belastet ist.
  • VonKatharina Koppetsch
    schließen

Die Gemeinde Flintsbach kämpft nach wie vor für eine Verknüpfungsstelle im Berg Wildbarren. In einem Schreiben an Bundesverkehrsminister Volker Wissing listet die Verwaltung die Probleme für eine oberirdische Lösung auf.

Flintsbach – „Eine unterirdische Verknüpfungsstelle stellt die einzige vorstellbare Lösungsmöglichkeit für die Gemeinde Flintsbach dar“, heißt es in der Stellungnahme der Gemeinde zur Planungsvariante „Verknüpfungsstelle im Bereich Kirnstein“ an den Bundesminister Digitales und Verkehr Dr. Volker Wissing (FDP). In dem Schreiben stellt die Gemeinde noch einmal klar, dass sie die von der Deutschen Bahn geplante oberirdischen Verknüpfungsstelle im Bereich Kirnstein ablehnt.

Schreiben geht auf Kirnstein ein

Das Schreiben ist in der vergangenen Gemeinderatssitzung aufgesetzt und eine Woche nach Ostern an das Bundesministerium für Digitales und Verkehr gesendet worden. Im Gemeinderat wurde vor allem diskutiert, ob in dem Schreiben überhaupt auf die derzeit geplante Verknüpfungsstelle Kirnstein eingegangen werden soll.

Bürgermeister Stefan Lederwascher (CSU) hatte die Befürchtung, dass alleine die Erwähnung der oberirdischen Verknüpfungsstelle in dem Schreiben einem Zugeständnis der Gemeinde gleichkomme.

Dagegen argumentierte Benno Schmidt (Parteifreie Flintsbach-Fischbach): „Es kann doch nicht verkehrt sein, zu sagen, was an der Verknüpfungsstelle Kirnstein schlecht ist“. Schmidt schlug vor, zweigleisig zu fahren. Dies fand Zustimmung im Gremium.

Nachteile für die Natur

Die Planung der Deutschen Bahn sieht die „Verknüpfungsstelle Niederaudorf-BAB“ auf Höhe von Kirnstein vor. Die Gemeinde Flintsbach fordert nach wie vor eine Verknüpfungsstelle im Wildbarren.

In der Stellungnahme der Gemeinde Flintsbach wird aufgezeigt, warum die Verknüpfungsstelle Kirnstein schlecht für die Gemeinde ist und gleichzeitig weiterhin auf einer unterirdischen Lösung beharrt: Flintsbach liege an der engsten Stelle im Inntal und sei durch die Straßen, die Bahnline sowie Öl-, Gas und Stromleitungen ohnehin stark belastet. Deswegen gebe es „keinen Spielraum für eine verträgliche oberirdische Neubautrasse mit oberirdischer Verknüpfungsstelle“. Die Verknüpfungsstelle Kirnstein habe erhebliche Nachteile für Naturschutz, Bevölkerung, Landwirtschaft sowie das Landschafts- und Ortsbild, heißt es in der Stellungnahme.

Eine Studie des Deutschen Zentrums für Schienenverkehrsforschung habe gezeigt, dass eine unterirdische Lösung mit hohem Kosten- und Planungsaufwand verbunden sei und stellt infrage, ob sich Kosten und Nutzen lohnen. „Dass eine Verknüpfungsstelle im Wildbarren teuer und die Verwirklichung zeitaufwendig ist, wissen wir. Das Gutachten sagt aber nicht aus, dass eine Verknüpfungsstelle im Berg nicht möglich ist“, heißt es in der Stellungnahme. Dementsprechend bitte die Gemeinde Flintsbach, die Verknüpfungsstelle im Wildbarren weiter zu planen. Die Stellungnahme endet: „Deshalb nochmal unsere eindringliche Forderung: keine oberirdische Verknüpfungsstelle im Inntal.“

Hoffnung auf Erfolg schwindet

Obwohl die Gemeinderäte sich einig sind, dass die Verknüpfungsstelle im Wildbarren die einzige und beste Lösung für die Gemeinde ist, schwindet bei einigen Räten die Hoffnung, dass eine Verknüpfungsstelle im Berg wirklich kommt. „Natürlich will ich, dass die Verknüpfungsstelle in den Wildbarren kommt, aber ich glaube es nicht mehr“, sagt Karl Liegl (Parteifreie Flintsbach-Fischbach) und ist mit dieser Meinung nicht allein.

Andere sind optimistischer: „Es hieß auch zuerst, der Inn kann nicht untertunnelt werden, und jetzt ist es so geplant. Wir dürfen den Wildbarren nicht aufgeben“, sagt Bürgermeister Lederwascher.

Die derzeit geplante Verknüpfungsstelle:

Die Planung der Deutschen Bahn sieht die „Verknüpfungsstelle Niederaudorf-BAB“ auf Höhe von Kirnstein vor. Diese Zusammenführung von Neubau- und Bestandsgleis liegt direkt neben der Autobahn A93. Dafür wird die Bahn die Gleise der bestehenden Strecke im Bereich Niederaudorf bis Fischbach auf etwa fünf Kilometern Länge in Richtung der Autobahn verlegen. Die Bahnhöfe in Oberaudorf und Flintsbach bleiben an ihrem heutigen Standort. In der Vorplanung untersucht das Planungsteam zudem eine alternative Verknüpfungsstelle in gebündelter Lage mit der Bestandsstrecke. Nördlich von Niederaudorf beginnt der 13 Kilometer lange Tunnel Laiming. Die Strecke unterquert die Gemeinde Oberaudorf und die deutsch-österreichische Grenze bei Kiefersfelden. In Tirol führt der Tunnel unterirdisch an Kufstein vorbei und kommt vor Schaftenau an die Oberfläche.

Kommentare