Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Wir sind stolz auf alle Ehrenamtlichen“

Entschärfung der Fliegerbombe dominiert Bürgerversammlung in Pfraundorf

Einsatzkräfte von Feuerwehr und rotem Kreuz versammeln sich in der Nacht am Fundort einer Fliegerbombe im Raublinger Ortsteil Pfraundorf.
+
Rund 300 Einsatzkräfte sorgten vergangene Woche dafür, dass eine 250-Kilo-Fliegerbombe in Pfraundorf ohne dramatische Folgen entschärft werden konnte.
  • VonFranz Ruprecht
    schließen

In Bürgerversammlungen gibt der Bürgermeister in der Regel einen Überblick über das Geschehen im Laufe des vergangenen Jahres und einen Ausblick über geplante Maßnahmen. Bei der jüngsten Versammlung beim „Alten Wirt“ Pfraundorf stand aber ein aktueller „Aufreger“ im Mittelpunkt. 

Raubling/Pfraundorf – Was war und was geplant ist, das interessierte die Pfraundorfer bei ihrer Bürgerversammlung eher zweitrangig. Schließlich waren kaum 48 Stunden vergangen, als ein Fund einer Fliegerbombe in der Breiteicher Straße Besorgnis erregte. Klar, dass der Erste Bürgermeister Olaf Kalsperger aktuell und ausführlich darauf einging.

„In erster Linie sind wir dankbar, dass nichts Schlimmes passiert ist, es war für die Hilfsdienste eine logistisch große Herausforderung, die rund 1400 Bewohner im Umkreis von 500 Metern zu evakuieren, nachdem sich der Kampfmittelräumdienst dazu entschlossen hatte, noch in der Nacht die Fliegerbombe zu entschärfen“, sagte der Rathauschef. Dabei diente die Gemeindehalle Raubling als Notunterkunft für Bürger, die nicht bei Verwandten oder Bekannten untergebracht werden konnten.

„Wir sind stolz auf alle Ehrenamtlichen, die zu einem reibungslosen Ablauf beigetragen haben“, unterstrich er und verwies darauf, dass bettlägerige Bewohner eines nahe gelegen Pflegeheims vorübergehend in die Klinik gebracht werden mussten.  Die Einsatzleitstelle befand sich am Feuerwehrgerätehaus Raubling. Gegen 1 Uhr in der Nacht konnte die Gemeindehalle als Notunterkunft wieder frei gegeben werden. 

Das zurück liegende Jahr durchleuchtete der Rathauschef, was die Gemeindeaufgaben betraf. Mit vielen Bildern zeigte er unter anderem das Freizeitzentrum an der Wendelsteinstraße, für das für rund 81 000 Euro neue Spielgeräte für den Kinderspielplatz angeschafft wurden. Der rege Zulauf aus der Bevölkerung unterstreicht die gelungene Neugestaltung. Am Kindergarten im Ortsteil Großholzhausen ließ man einen neuen Pavillon errichten, damit die Kinder auch bei schlechterem Wetter ihrem Drang  nach Bewegung im Freien nach gehen können.

475 Kindergartenplätze sind nicht genug

475 derzeitige Kindergartenplätze im gesamten Gemeindegebiet seien noch zu wenig, es würden Wartelisten bestehen, um aufgenommen werden zu können. Eine Lösung schlechthin würde der geplante Neubau in Nicklheim bedeuten, bei dem dann bis zu 100 Kinder einen Platz finden könnten. Nachdem aber die Ausschreibung für den Neubau europaweit vorgeschrieben ist, kann sich die Planung für das mit rund fünf Millionen Euro geplante Projekt hinziehen. Ein erhebliches Problem stellt auch der Mangel an Fachpersonal dar. „Wir können aber heute nicht sagen, wir bauen nicht, nur weil es bisher am Personal fehlt“, gibt Kalsperger zu bedenken und hofft auf eine Lösung bis der Kindergarten steht. 

In der Michael-Ende-Schule wurden für 300 000 Euro 100 energetische Fenster eingebaut, um den Klimaschutz gerecht zu werden. Das größte Projekt in den kommenden Jahren steht mit dem Erneuerungsbau der Grundschule (Anbau an der Michael-Ende-Schule) an.

Erneuerung Eisenbahnbrücke wohl 2025/2026

Ein gemeinsames Bauvorhaben der Gemeinde Raubling und der DB Netz AG mit Erneuerung der Eisenbahnbrücke und Aufweitung der unterführten Straße auf zwei Fahrspuren und beidseitigem Geh- und Radweg an der Bahnhofstraße wurde laut Projektplanung auf 2025 bis 2026 datiert. „Ob der Zeitraum wohl realistisch erscheint, wage ich zu bezweifeln. Wenn man bedenkt, dass eine Erneuerung und Reparatur eines einzigen Aufzuges an unserem Bahnhof ein ganzes Jahr dauert, dann kommen erhebliche Zweifel auf.“

Drei Bürgerversammlungen stehen noch an

Die nächsten Bürgerversammlungen finden am Mittwoch, 16. November, in den „Reischenharter Stub´n“, am  Donnerstag, 17. November, beim „Huberwirt“ in Raubling und am Mittwoch, 23. November, in Großholzhausen im Pfarrstadl jeweils um 19,30 Uhr statt.   

Mehr zum Thema

Kommentare