Auf Ski das Fliegen lernen

Großer Andrang herrschte am „Zitterbalken“, auf dem WSC-Trainer Toni Gruber den Kindern letzte Tipps vor dem Sprung gab. Hoffmann
+
Großer Andrang herrschte am „Zitterbalken“, auf dem WSC-Trainer Toni Gruber den Kindern letzte Tipps vor dem Sprung gab. Hoffmann

Auf der Skisprungschanze in Kiefersfelden tummelten sich dieser Tage viele kleine Nachwuchs-Skispringer. Grund ist der Grundschulwettbewerb des Deutschen Skiverbands (DSV). Die Kinder haben alle das gleiche Ziel: Sie wollen sich für das Landesfinale qualifizieren.

Kiefersfelden – Am Grundschulwettbewerb Skispringen, Raum Kiefersfelden, nahmen die Grundschulen von Kiefersfelden und Flintsbach teil. Aus beiden Schulen stellten sich 25 Kinder den durch den Deutschen Skiverband (DSV) reglementierten Herausforderungen auf dem Kieferer Mesnerhang. Dieses DSV-Nachwuchsprojekt für 25 ausgewählte Grundschulen in ganz Bayern dient auch der Sichtung von Talenten, die sich dann zum Landesfinale am Aschermittwoch, 10. Februar, am Spitzingsee wiedertreffen.

Doch zuvor war der Regionalentscheid angesagt. Schon früh tummelten sich die Kinder auf der Piste. Nach dem kollektiven Aufwärmen, angeleitet durch Wettkampfleiter Karl Moser vom WSV Kiefersfelden, waren auf dem eigens geschaffenen „Ski Fun Parcours“ verschiedene Übungen zu absolvieren, die in die Gesamtwertung am Ende des Wettbewerbs einflossen. Getestet wurden das Fahrverhalten in Verbindung mit Geschwindigkeit, die allgemeine skifahrerische Ausbildung und die Risikobereitschaft in Einklang mit persönlichem Können. Kriterien waren dabei die Lösung der Aufgaben, der Gesamteindruck beim Skisprung, Weite und Haltung.

Geschicklichkeit, Körperbeherrschung und auch ein wenig Mut waren da gefragt. Im Einzelnen mussten Steilkurven befahren und Schlupftore durchfahren werden, Wellenbahn und „Tretorgel“ forderten das skifahrerische Geschick heraus. Zum Abschluss durften die Kinder dann über die „Kleine Mesner-Sprungschanze“ springen, unter Anleitung der beiden erfahrenen Trainer Karl Moser und Christian Leitner vom Skigymnasium Berchtesgaden. Bürgermeister Hajo Gruber kam vorbei um die Kinder anzufeuern, genauso wie Eltern, Lehrkräfte und Betreuer.

Am Ende des Wettbewerbs durften die besonders Mutigen, und das waren nahezu alle, auch auf der „Großschanze“ springen. Der sogenannte „Zitterbalken“, also der Balken, auf dem die Springer auf das Sprungzeichen ihres Trainer warten, war immer dicht umlagert, sehr zur Freude von WSV-Trainer Moser, der „viele Talente gesehen“ hat, wie er sagte. Nach Rücksprache mit den Eltern will er mit diesen Kindern weiterarbeiten und sie auf das Landesfinale am Spitzingsee vorbereiten.

Zuvor war allerdings noch die Auswertung aller Ergebnisse gefragt, für die Siegerehrung in der Aula der Grundschule.

Im Geburtsjahrgang 2006 siegten Emanuel Eder und Sophie-Emely Kölbl (beide Grundschule Kiefersfelden).

Im Jahrgang 2007 landete bei den Mädchen Lea-Sophie Huber (Flintsbach) auf Platz eins, bei den Buben Lukas Nestrojil (Kiefersfelden). Er erzielte auch das beste Ergebnis aller Teilnehmer. Im Jahrgang 2008 gewann bei den Buben Yannick Reich (Flintsbach), bei den Mädchen Anna Paderhuber (Flintsbach).

Nun müssen die Trainer eine Mannschaft aufbauen, die am Landesentscheid am Aschermittwoch teilnehmen wird. Ein Regionalteam umfasst sechs Kinder und sollte sich aus fünf Buben und mindestens einem Mädchen zusammensetzen. In die Einzelwertung kommen fünf Einzelergebnisse, davon maximal vier Bubenwertungen. Die siegreiche Schule erhält einen Sonderpreis und die talentiertesten Sportler eine Skisprungausrüstung, die im Besitz des jeweils zuständigen Skiklubs verbleibt.

Training für den Landesentscheid

Das Vorbereitungstraining für den Landesentscheid unter Leitung von Karl Moser ist am heutigen Freitag, 29. Januar, und am Donnerstag, 4. Februar, jeweils ab 15 Uhr am Mesnerhang. Jeder kann daran teilnehmen – die Entscheidung, wer die Grundschulen Kiefersfelden und Flintsbach am Spitzingsee vertreten wird, fällt nach dem letzten Training. hko

Grundschulwettbewerb Skispringen in Kiefersfelden

Kommentare