Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Fingerabdruck bringt die Wahrheit ans Licht

Raubling – In der Nacht vom vergangenen Samstag auf Sonntag kontrollierte die Polizei gegen 0.40 Uhr einen Pkw auf dem Parkplatz des Obi-Baumarkts in Raubling.

Während beim nicht näher beschriebenen Fahrer alles in Ordnung war, stach der 28-jährige Beifahrer bei der Kontrolle besonders hervor. Der belgische Staatsangehörige, welcher im südlichen Landkreis Rosenheim wohnhaft ist, zeigte den Beamten ein gefälschtes Ausweisdokument. Mittels seiner Fingerabdrücke konnten die richtigen Personalien festgestellt werden. Es handelt sich in Wahrheit um einen 30-jährigen Georgier, der sich unerlaubt in Deutschland aufhält und der bereits zur Fahndung ausgeschrieben ist. Nach einem im Jahr 2020 gescheiterten Asylverfahren reiste der 30-Jährige nicht aus, sondern tauchte unter, indem er sich die falschen belgischen Papiere besorgte. Seither lebt er in Deutschland. Der georgische Staatsangehörige wurde durch Beamte der Polizei Brannenburg vorläufig festgenommen und der Ermittlungsrichterin in Rosenheim vorgeführt. Diese erließ Haftbefehl gegen ihn. Gegen ihn wird wegen Urkundenfälschung und unerlaubtem Aufenthalt im Bundesgebiet ermittelt. Laut Polizei drohen ihm eine Geld- oder Freiheitsstrafe und die Abschiebung ins Heimatland.

Mehr zum Thema

Kommentare