Fast 500 Kilometer in sechs Stunden geflogen

Mintsberg/Rosenheim – Die Distanzflüge acht, neun, zehn und elf (Endflug) absolvierten die Brieftauben der Züchter der Reisevereinigung Oberland in den letzten Wochen.

Bei idealem Flugwetter startete der achte Distanzflug in Arlon, Belgien. Am Start waren alle sieben Reisevereinigungen aus dem südbayerischen Raum. Die erste Preistaube landete nach 495 Kilometern und knapp sechs Stunden Flug bei der Schlaggemeinschaft Thomas Oberberger und Martin Seidel in Langenpfunzen bei Rosenheim. Sie war mit einer Fluggeschwindigkeit von 1426 Meter pro Minute unterwegs. Die zweite Preistaube kam bei Alois Rappold in Mintsberg an, die dritte bei Sepp Holzmann in Glonn. Sieger der Silbermedaille für die drei schnellsten Tauben waren Alfred Forster, Rosenheim, und Hans Kirchlechner, Emmering. Der neunte Distanzflug ging ab Landau in der Pfalz über eine Strecke von 318 Kilometern. Hier hatte Alois Aschauer aus Straussdorf die erste Preistaube, die zweite und dritte kam bei Alois Rappold an. Der zehnte Distanzflug startete in Völklingen im Saarland – diesmal betrug die Distanz 408 Kilometer. Es war abermals ein Regionalflug aller Reiservereinigungen. Die erste und dritte Preistaube landete hier im Schlag von Hans Kirchlechner, die zweite bei Emmeran Weigl.

Der elfte Distanz- und zugleich der Endflug war ebenfalls ein Regionalflug. Er brachte die Brieftauben erneut nach Arlon in Belgien. Der Start fand um 7.40 Uhr statt, und um 13.42 Uhr landete bei Emmeran Weigl die erste Heimkehrerin in ihrem Schlag. Das ergibt eine Geschwindigkeit 1344 Metern pro Minute.

Die zweite Taube landete im Schlag von Alfred Forster, die dritte bei Josef Huber. Gewinner der Goldmedaille für die drei schnellsten Tauben war hier Alfred Forster.

Wegen der großen Hitze der letzten Monate wurde der Start der Jungflüge verschoben. Nach zwei Trainingsflügen sind dann Preisflüge ab Burgau, Ulm, Laichingen, Esslingen und Karlsruhe geplant. ws

Kommentare