Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


GRENZÜBERSCHREITENDE MARIEN-WEGE

Euregio Inntal will uralte Pilgerpfade wiederbeleben und zu Netzwerk verknüpfen

Auch die Wallfahrtskirche Kirchwald ist ein beliebtes Ausflugsziel in der Gemeinde Nußdorf. Walter J. Mayr, Präsident, der Euregio Inntal, ist überzeugt: Marien-Orte sind Kraftorte.
+
Auch die Wallfahrtskirche Kirchwald ist ein beliebtes Ausflugsziel in der Gemeinde Nußdorf. Walter J. Mayr, Präsident, der Euregio Inntal, ist überzeugt: Marien-Orte sind Kraftorte.
  • Barbara Forster
    vonBarbara Forster
    schließen

Körper, Seele und Geist in Einklang bringen. Wie macht man das? Walter J. Mayr, Präsident, der Euregio Inntal, schwört auf die Wirkung des Pilgerns. 2018 hat es sich der Verein „Euregio Marien-Wege Maria beweg-t“ zur Aufgabe gemacht, bestehende Marien-Wege grenzüberschreitend zu einem Netz zu verweben.

Inntal/Kufstein – Bewusst die Natur wahrnehmen, die Ruhe spüren. Walter J. Mayr, Präsident, der Euregio Inntal, schwört auf die Wirkung des Pilgerns. Für ihn ist Wandern wie eine Therapie. Mit Leidenschaft hat er sich deshalb einem Thema verschrieben: den Marien-Wanderwegen. 2018 hat es sich der Verein „Euregio Marien-Wege Maria be-weg-t“ zur Aufgabe gemacht, bestehende, teils alte Wege aus unterschiedlichen Regionen grenzüberschreitend zu einem Netz zu verweben.

Mittlerweile sind die Pilgerführer für sechs Wege gedruckt worden. Der Rundweg „M6“ ist laut Mayr Ende letzten Jahres fertig geworden. Pünktlich zum Marienmonat Mai wurde dazu eine Webseite – „Euregio Marien-Wege“ – gelauncht und mit Infos rund ums Pilgern und den Marien-Routen bestückt.

Kein Anfang und kein Ende

Alle sechs Rundwege zusammen umfassen insgesamt knapp 1000 Kilometer, erklärt Mayr. Ausgangs- und Endpunkt aller Routen markiert der Marienbrunnen in Kufstein. Auf den zugewandten Stufen des Brunnens sei der Name „Maria“ und die Zeichen Alpha und Omega eingemeißelt worden.

Da aber alle Wege als Rundwege konzipiert wurden, gebe es eigentlich kein Anfang und kein Ende: „Man kann von seinem Heimatort die Wanderung beginnen und auf verschiedenen Varianten wieder zurückkehren“, schildert der 77-Jährige.

Wege führen über Grenzen

Die Wege führen durch die Tiroler Bezirke Kufstein und Kitzbühel, die bayerischen Landkreise Miesbach, Rosenheim und Traunstein, die Stadt Rosenheim sowie das Salzburger Saalachtal.

Überall dort befinden sich Wallfahrtsorte, darunter beispielsweise Maria Eck, Maria Klobenstein, Maria Kirchental, Maria Birkenstein oder Mariastein. Seit Jahrhunderten pilgern die Menschen „kreuz und quer“ zu diesen Kraftorten. Mayr, nach eigenen Angaben selbst ein begeisterter Wanderer, möchte mit diesem Projekt Einheimischen und Gästen die Möglichkeit bieten, die Region neu zu erkunden: „Ich habe festgestellt, dass nicht jeder alle Orte kennt.“

Lesen Sie auch: Mit Maria kreuz und quer unterwegs

Der erste Pilgerführer – „M1“ – wurde über ein Interreg-Programm gefördert sowie über Förderbeiträge des Landratsamts Rosenheim, der Stadt Rosenheim, des Landratsamts Traunstein sowie durch Mitgliedsbeiträge finanziert. Die restlichen Rundwege wurden durch Werbeeinschaltungen mitfinanziert, erklärt Mayr.

Mithilfe von Gemeinden wurden auf den gelben Wegehinweis-Schildern teilweise schon Aufkleber angebracht, um die Euregio-Marien-Wege auszuzeichnen. Noch stehen allerdings einige Wege aus: „Für die Akzeptanz der Wege wäre aber es wichtig, dass alle ausgezeichnet sind“, macht Mayr deutlich.

Lesen Sie auch: Grenzenlos: Zusammenarbeit von Euregio Inntal in Bernau vorgestellt

Ihn hätten schon viele positive Rückmeldungen erreicht. Viele seiner Bekannten hätten sich schon auf den Weg gemacht, die heiligen Orte zu besuchen.

Christina Pfaffinger, Leiterin des Tourismusverbands Chiemsee-Alpenland, ist ebenfalls ein Fan von den Rundwegen: „Gerade das Bewegen an der frischen Luft und die Suche nach sinnhaften Erlebnissen stehen nicht erst seit Corona ganz oben auf der Beliebtheitsskala unserer Gäste. Und so sind die Marien-Wege nicht nur im Marienmonat Mai ein ideales Ziel. Sie verbinden herrliche Landschaften mit besinnlichen Momenten. Eine Bereicherung für unsere Urlaubregion Chiemsee-Alpenland.“

Routen sind leicht bis mittelschwer

Die Routen seien leicht bis mittelschwer, erklärt Mayr. Um aber als Pilger zu gelten, sollte man mindestens 85 Kilometer zurückgelegt haben. Beantragt werden könnten auch Pilgerpässe. Stempel werden bei den umliegenden Tourismusverbänden, Gemeinden oder Pfarrämtern verteilt. Im Moment sei Mayr noch dabei, die Pfarreien und Klöster anzuschreiben, um sie auf die Marien-Wege aufmerksam zu machen.

Hubert Wildgruber, ehemaliger Bürgermeister von Oberaudorf und Vizepräsident der Euregio Inntal, pilgert seit Jahren von Oberaudorf nach Maria Birkenstein. Für ihn sei Wandern „Entschleunigung“. Wenn er die Zeit finde, möchte er wieder mehr Routen abgehen – und dabei die Natur auf sich wirken lassen.

Mehr zum Thema

Kommentare