Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neue Fitnessanlage

Kiefersfelden: Erste Parkour-Anlage für die Region?

Als neues Fitnessangebot für Jung und Alt wünscht sich Peter Reiter eine Parkour-Anlage im Kohlstattpark oder am Spielplatz „Bahnhof“ und fand große Zustimmung im Gemeinderat.
+
Als neues Fitnessangebot für Jung und Alt wünscht sich Peter Reiter eine Parkour-Anlage im Kohlstattpark oder am Spielplatz „Bahnhof“ und fand große Zustimmung im Gemeinderat.

„Parkour ist die Kunst der effizienten Fortbewegung“, begeisterte sich der Kieferer Sportler Peter Reiter bei der Vorstellung seiner Idee in der jüngsten Gemeinderatssitzung.

Kiefersfelden - Da es sich um eine Projektvorstellung und keine Abstimmungsvorlage handelte, wurde seitens des Gemeinderates noch kein Beschluss zur Umsetzung gefasst.

Das Gremium zeigte sich von der Vorstellung einer Parkour-Anlage jedoch angetan.

Bewegungsflussund Kontrolle

Reiter wirbt für die Erstellung einer frei zugänglichen Parkour-Anlage: Parkour, so seine Ausführungen, bezeichnet eine Fortbewegungsart, deren Ziel es ist, mit den Fähigkeiten des eigenen Körpers möglichst effizient von Punkt A nach Punkt B zu gelangen und dabei Hindernisse durch Sprünge und Geschick schnell zu überwinden. Bewegungsfluss und Kontrolle stünden dabei im Vordergrund.

Um dies effektiv und ohne große Unfallgefahr auszuüben, bedürfe es einer kleinen Anlage variantenreicher Hindernisse mit Holzbalken, Steilwänden und Reckstangen auf gesichertem Untergrund.

Reiter sieht in einer solchen Anlage einen Magneten für Jung und Alt, da die einzelnen Segmente zum generationenübergreifenden Miteinander animieren: „Hier werden Grenzen des eigenen Körpers und des Kopfes überwunden und Fitness gefördert.“

Davon zeigten sich auch zahlreiche Gemeinderäte überzeugt, wobei die Eignung für ältere Mitbürger angezweifelt wurde. Punkten konnte die Anlage jedoch mit ihrer Einzigartigkeit: „So etwas gibt es im Freien weit und breit nicht“, machte Reiter deutlich.

Als möglichen Standort wurde seitens der Gemeindeführung der Spielplatzbereich am Bahnhofsvorplatz vorgeschlagen. Reiter hingegen dachte an den Kohlstattpark: „Das wäre ein Hammerstandort.“

Gemeinderat Albert Weingart (Grüne) sah in der Versiegelung des Anlagenuntergrundes einen großen Kritikpunkt: „Aus Haftungsgründen müsste der Boden in großen Teilen gepflastert oder mit Plastikgranulat ausgelegt werden. Nicht umweltfreundlich.“

Ungeklärt sei zudem der Finanzbedarf: Erste Schätzungen liegen bei über 100 000 Euro. Bürgermeister Hajo Gruber (UW) sieht hier aber gute Chancen für das Einbinden von Sponsoren.

Finanzierung undStandort ungeklärt

Tobias Fritz (CSU) regte die schnellstmögliche Gründung einer Sparte „Parkour“ beim ASV an, um Mitglieder und damit Unterstützung zu finden: „Das würde weitere Schritte begünstigen.“

Einen Beschluss gab es nicht, Bürgermeister Hajo Gruber (UW) sah jedoch eine deutliche Stimmung des Gremiums zugunsten des Projektes.

„Vorab müssen aber noch die Finanzierung und der Standort geklärt werden“, sagte Gruber.

Die Umsetzung des Projekts würde etwa zwei Jahre dauern, schätzten die Gemeinderäte.

Mehr zum Thema

Kommentare