Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Erst „Halbstarker“, dann Kosmopolit: Schauspieler und Regisseur Christian Doermer in Samerberg gestorben

Christian Doermer (links) bei einem Filmworkshop für Jugendliche.
+
Christian Doermer (links) bei einem Filmworkshop für Jugendliche.
  • Sylvia Hampel
    VonSylvia Hampel
    schließen

Christian Doermer, Schauspieler, Regisseur und Produzent zog 1977 mit seiner Familie auf den Samerberg. Dort starb er jetzt, dort wird er seine letzte Ruhe finden.

Samerberg – „Als intellektueller Schauspieler, Filmemacher und Kosmopolit stand er schon ein wenig im Kontrast zu den Samerbergern, aber ich habe ihn immer als überzeugten Kultur- und Naturschützer erlebt und die Gespräche mit ihm sehr geschätzt“, sagt Bürgermeister Georg Huber.

Doermer wurde 1935 in Rostock geboren, aufgewachsen ist er im Inntal, war Schüler im Internat Neubeuern. Seine Mutter, Ruth von Zerboni, hatte in München eine Schauspielschule. Zwar studierte Doermer zunächst – unter anderem Volkswirtschaft – , landete dann aber doch vor der Kamera. Und brach damit ein Versprechen, das er seiner Mutter gegeben hatte.

Ende der 50er Jahre spielte er in erfolgreichen Jugendfilmen wie „Die Halbstarken“, erhielt 1961 gar das Filmband in Gold als bester Nachwuchsschauspieler. Und war in dem Jahr an einem echten Straßenfeger beteiligt, „Das Halstuch“ nach Francis Durbridge.

Weitere Nachrichten und Berichte vom Samerberg finden Sie hier

Doermer gehörte mit zu den Begründern des „Neuen Deutschen Films“, stand vor wie hinter der Kamera und produzierte ab den 1960er Jahren Spielfilme und Dokus. Und wandte sich auch dem Radio zu, wo er seinen späteren Bürgermeister kennenlernte. „Da er mit seiner Produktionsfirma seit 1989 auch bei Radio Charivari das Kulturprogramm „Funkturm“ moderierte, hatten wir oft Kontakt“, so Georg Huber. Das „Ensemble am Chiemsee hatte Doermer 1989 mit Hans Clarin und Mona Freiberg gegründet.

Doermer hinterlässt seine Lebensgefährtin sowie seine drei Kinder mit Familien. Beigesetzt wird er am 8. August. Am Samerberg.

Mehr zum Thema

Kommentare