Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Erörterungstermin zumSteinbruch im November

Nußdorf/Bad Aibling. –Der Erörterungstermin zum Antrag des Südbayerischen Portland-Zementwerks Gebr.

Wiesböck & Co. GmbH auf wesentliche Änderung des in der Gemeinde Nußdorf am Inn, Ortsteil Überfilzen, betriebenen Steinbruchs ist auf Dienstag, 2. November, festgesetzt.

Die Veranstaltung findet ab 10 Uhr im großen Saal des Kurhauses in Bad Aibling statt. Einlass ist ab 9 Uhr. Sollte der erste Termin nicht reichen, wird die Erörterung am Mittwoch, 3. November, fortgesetzt. Termine für eine weitere Fortsetzung werden den Teilnehmern jeweils mitgeteilt.

Aufgrund der Corona-Pandemie wird es keinen öffentlichen Erörterungstermin geben. Teilnehmen können nur Personen, die rechtzeitig bis zum 30. Oktober 2020 Einwendungen erhoben haben und sich bis zum 25. Oktober 2021 beim Landratsamt anmelden. Die Anmeldung kann schriftlich an das Landratsamt Rosenheim, Sachgebiet Immissionsschutz, Wittelsbacherstraße 55, 83022 Rosenheim erfolgen oder per E-Mail an immissionsschutz@lra-rosenheim.de.

Für die Anmeldung erforderlich sind der vollständige Name, Wohnadresse und Telefonnummer sowie wenn möglich eine E-Mail-Adresse. Die Berechtigung zur Teilnahme am Erörterungstermin erfolgt in der Reihenfolge der eingegangenen Anmeldungen. Teilnahmeberechtigte können sich auch durch einen Bevollmächtigten mit einer schriftlichen Vollmacht vertreten lassen.

Das Landratsamt weist zudem darauf hin, dass bei dem Termin alle Einwendungen, die bis zum 30. Oktober 2020 form- und fristgerecht eingegangen sind, erörtert werden, auch wenn der Antragsteller nicht vor Ort ist.

Kommentare