Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


200 Punkte gesammelt

Erneuter Doppelsieg für Flintsbacher Kombinierer Jakob Lange bei COC-Wettkämpfen in Lahti

Jakob Lange vom WSV Kiefersfelden feierte zwei Siege bei COC-Wettbewerben in Lahti.
+
Jakob Lange vom WSV Kiefersfelden feierte zwei Siege bei COC-Wettbewerben in Lahti.
  • VonPetra Rapp
    schließen

Bei den Continental-Cup-Bewerben in Finnland war der Flintsbacher Kombinierer Jakob Lange einmal mehr das Maß aller Dinge. Er siegte sowohl beim Springen, als auch beim Langlauf und baute den Vorsprung in der Gesamtwertung weiter aus.

Lahti – Jakob Lange (WSV Kiefersfelden) hat sich fantastisch gefühlt, als er auf die Zehn-Kilometer-Laufstrecke des ersten von zwei Continental-Cup-Bewerben im finnischen Lahti gestartet ist. Zum einen mag er die anspruchsvolle Strecke dort, weil sie ihm als laufstarken Kombinierer sehr entgegenkommt. Zum anderen, weil er diesmal als Führender nach dem Springen als Erster in die Spur gehen durfte. „Das war schon sehr ungewohnt für mich. Normalerweise bin ich nach dem Springen eher immer weiter hinten. Ich habe neue Sprungski ausprobiert und bin diesmal seit längerem wieder richtig gut gesprungen“, erzählt er nach seiner Rückkehr zufrieden.

So konnte er mit neun Sekunden Vorsprung auf den im Springen hinter ihm platzierten Christian Frank (SK Berchtesgaden) und mit 13 Sekunden Vorsprung auf den Österreicher Manuel Einkemmer in die Spur gehen. Im Ziel hatte Jakob Lange einen Vorsprung von satten 34 Sekunden auf den am Ende Zweitplatzierten Österreicher. Langes DSV-Teamkollege David Mach (TSV Buchenberg) lief noch auf den dritten Platz vor.

Aufholjagd im Rennen

Beim zweiten Bewerb Lange Siebter nach dem Springen und ging mit einem Rückstand von 42 Sekunden ins Rennen. In einem kontrollierten Rennen machte der Inngauer aber einmal mehr Platz um Platz gut und holte sich am Ende mit einem Vorsprung von 7,4 Sekunden vor Wendelin Thannheimer (SC Oberstdorf) den Sieg. Das rein deutsche Podium komplettierte Martin Hahn (VSC Klingenthal).

Lange konnte damit sein Kunststück von zwei Siegen, das ihm schon beim diesjährigen COC-Saisonauftakt im russischen Nizhni Tagil gelang, wiederholen. „Die zwei Siege freuen mich schon sehr, zumal die letzten Bewerbe nicht so ganz locker liefen. Aber man muss auch sagen, dass die Bewerbe in Lahti auch nicht so stark besetzt waren. Es gab unheimlich viele Covid-Ausfälle und allein Norwegen musste sein komplettes Team deswegen streichen.“

„Ein beruhigender Vorsprung“

Der Inngauer Kombinierer konnte damit weitere 200 Punkte für die Gesamtwertung des Continental-Cups sammeln und führt nun mit 910 Gesamtpunkten deutlich vor dem Zweitplatzierten David Mach (614 Punkte). „Das ist schon ein beruhigender Vorsprung, aber noch haben wir weitere sechs Wettkämpfe, da kann noch viel passieren“, sagt Jakob Lange. Der musste gleich nach seiner Rückkehr aus Finnland am Montagabend noch schnell zwei Prüfungen für sein Psychologiestudium an der Hochschule für angewandtes Management in Ismaning absolvieren, bevor es am Dienstag dann schon wieder weiterging zu den anstehenden Wettkämpfen in die USA und nach Kanada.

Es warten dort zwei Wettkämpfe in Park City (USA), zwei im kanadischen Whistler und zum Abschluss am 26. und 27. März noch einmal zwei Wettkämpfe in Lake Placid (USA). Vielleicht darf der 26-Jährige dort nicht nur den COC-Gesamtsieg, sondern auch ein Doppelsieg-Triple feiern. Zu wünschen wäre es dem sympathischen Inngauer, der schon so einige Rückschläge in seiner Karriere wegstecken musste.

Kommentare