Erfolgreiche Premiere

Pfarrer Karl Wolf (Hans Ortner), Mechthild, Schwester von Bürstel (Karin Rothmayer) und Pfarrer Bürstel (Hans Schmid) hecken einen Plan aus. Niessen
+
Pfarrer Karl Wolf (Hans Ortner), Mechthild, Schwester von Bürstel (Karin Rothmayer) und Pfarrer Bürstel (Hans Schmid) hecken einen Plan aus. Niessen

Genau den Geschmack des Publikums im vollbesetzten Saal des Gasthofes Hirzinger in Söllhuben getroffen hatte die Theatergruppe des Trachtenvereins Söllhuben mit der unterhaltsamen Bayerischen Komödie „Im Pfarrheim is da Deifi los“ von Markus Scheble und Sebastian Kolb. Weitere Aufführungen sind am 26. und 28. Februar, Beginn jeweils um 20 Uhr im Gasthof Hirzinger in Söllhuben. Bewirtung im Saal ab 18.30 Uhr.

Söllhuben –Unter Theaterspielleiter Konrad Fischer war die Premiere am 21. Februar ein voller Erfolg. Lachsalven und Szenenbeifall würzten das Stück.

Stockkonservativ geht es im Pfarrhaus des Pfarrers Bürstel zu. Jede Neuerung, alles Moderne wird abgelehnt. Das Schicksal will es, dass der Pfarrer die Kellertreppe hinabstürzt, sich das Bein bricht. Ein Aushilfspfarrer wird bestellt. Hilflos muss Pfarrer Bürstel ertragen, dass ab jetzt ein neuer Wind weht. Alles hat sich gegen ihn verschworen, sogar der liebe Gott spricht mit dem neuen Pfarrer Karl Wolf, aber nicht mit ihm.

Treffend wird der konservative Pfarrer Bürstel von Hans Schmid verkörpert, Aushilfspfarrer Karl Wolf, dargestellt von Hans Ortner, hatte schon den ersten Beifall, als er als Rocker mit dem Motorrad im Pfarrhaus eintrifft. Erfrischend und immer zu Streichen aufgelegt, agieren die Ministranten Franzi (Florian Fischer) und Maxi (Andreas Fischer). Auch die Chorleiterin Monika (Walli Schmid), die vom neuen Pfarrer begeistert ist, Mechthild, die Schwester von Pfarrer Bürstel (Karin Rothmayer), die streng darauf schaut, dass er nur „Gesundes“ isst und Gundula Kratz, die Vorsitzende des Kirchenrats (Maria Ruhsamer), die die wohlbekannte Figur des bigotten Ratschweibes bestens verkörpert, sind gut getroffen. Städtisches Flair bringt Jenny, das „leichte“ Mädchen aus der Stadt, ein (Monika Ruhsamer). Kriminell wird es, als die lebensecht gespielten Checker, Zuhälter und Ganoven (Thomas Furtner) und Bonza, Checkers Leibwächter und Schläger (Christian Schmid) auftauchen. Sie wollen Jenny wieder mitnehmen, doch sie beißen bei den beiden schlagkräftigen Pfarrern auf Granit.

Karten: 01 62/3 54 23 08

Als der heilige Michael aus der Kirche verschwindet, gerät der Aushilfspfarrer in schlimmen Verdacht. Doch die Sache hat sich ganz anders abgespielt. Bei der Aufklärung stellt Pfarrer Bürstel seine Nächstenliebe unter Beweis. Wie es ausgeht, können Besucher bei den folgenden Aufführungen am Freitag, 26., und Sonntag, 28. Februar, erfahren.

Kartenvorverkauf unter Telefon 01 62/3 54 23 08. ni

ERFOLGREICHE PREMIERE

RIESENBEIFALL FÜR KOMÖDIE „IM PFARRHAUS IS DA DEIFI LOS“ BEIM HIRZINGER

Kommentare