Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Er war Doktor rund um die Uhr: Pruttinger Landarzt Ahmed Nour-El-Din ist tot

Hat Bayern und seine Traditionen geliebt: Dr. Ahmed Nour-El-Din aus Prutting.
+
Hat Bayern und seine Traditionen geliebt: Dr. Ahmed Nour-El-Din aus Prutting.
  • Alexandra Schöne
    VonAlexandra Schöne
    schließen

Er war „da Dokta vo Prutting“: Dr. Ahmed Nour-El-Din ist im Alter von 83 Jahren gestorben. Ein Nachruf auf einen Mann, der vor allem für seine nie endende Hilfsbereitschaft bekannt war.

PruttingAhmed Nour-El-Din hatte ein ganz spezielles Lächeln. Seine Augen verzog er dabei zu schmalen Schlitzen, Lachfältchen bildeten sich rundherum, sein Mund wurde breit. Er lachte viel. So kannten ihn die Pruttinger. Und er kannte sie.

Das könnte Sie auch interessieren: Wehmütiger Abschied von Pruttinger Feuerwehrfahrzeug (Plus-Artikel OVB-Online)

Nour-El-Din war 38 Jahre lang der Arzt im Dorf. Er hat viele Menschen schon behandelt, als sie Kinder waren und auch später noch, als sie bereits Erwachsene waren. „Wir sind mit den Leuten alt geworden“, sagt Irmingard Nour-El-Din. Seine Witwe muss lächeln. Sie war all die Jahre Arzthelferin in der Praxis ihres Mannes, hat ihn dort auch kennengelernt.

Auch nachts und am Wochenende Patienten versorgt

Zusammen haben sie viel erlebt. Nicht nur zu den normalen Sprechstundenzeiten kamen die Patienten. Auch nachts oder am Wochenende, wenn sich Unfälle ereigneten, mal wieder eine Scheune brannte oder sich irgendwo jemand prügelte. Die Verletzten wurden alle zu den Nour-El-Dins gebracht. Das Wohnhaus der Familie lag direkt neben der Praxis. „Jeder wusste, er kann hinten bei uns läuten“, erinnert sich Irmingard Nour-El-Din.

Lesen Sie auch: Auf einmal saß Agnes Bucher vorn: Pruttings dritte Bürgermeisterin leitete kurzfristig Sitzung

Die beiden röntgten Knochen, versorgten Brüche, nähten Wunden und öffneten Abszesse. Wozu man heute zu Fachärzten gehen muss, erledigte Ahmed Nour-El-Din einfach selbst. „Das war früher einfach so“, sagt seine Frau. Und genau so selbstverständlich war, dass die Pruttinger bei dem Ehepaar immer Hilfe bekamen.

Medizin in München und Heidelberg studiert

Eine Praxis auf dem Land zu eröffnen, das war immer der Traum des gebürtigen Ägypters. Vorher arbeitete er als Chirurg im Rosenheimer Klinikum. Eine Leidenschaft, die beim Filetieren von Fisch oder Zerlegen von Brathähnchen später immer wieder zum Vorschein kam, erzählt Irmingard Nour-El-Din.

Medizin hatte ihr Ehemann in Heidelberg und München studiert. Mit 17 Jahren kam er aus Ägypten, wo er mit acht Geschwistern aufgewachsen war, nach Deutschland. Die Sprache brachte er sich selbst bei.

Auch für Sie: Elisabeth und Ludwig Weichselbaumer feiern Eiserne Hochzeit in Prutting

Zurück in sein Geburtsland wollte Ahmed Nour-El-Din nie. Prutting war seine Heimat, dort war er verwurzelt. Er ging gern zum Stammtisch, war im Sport- und Schützenverein und liebte die bayerische Volksmusik.

Patienten klingelten Tag und Nacht

2006 musste er seine Praxis schließen. Ein Gesetz, das mittlerweile nicht mehr gilt, untersagte Hausärzten über 68 Jahre die Behandlung von Kassenpatienten. Das war schwer für ihn.

„Er ist immer ruhiger geworden und hat sich zurückgezogen“, sagt seine Frau. „Ahmed hätte gern noch weitergearbeitet, er war noch fit.“

Für seine Kinder – drei aus der Verbindung mit Irmingard Nour-El-Din und zwei aus erster Ehe – war der Arzt eine Art Kompass. „Er war immer ein guter Ratgeber, wenn schwierige Entscheidungen anstanden“, sind sich seine Kinder einig. Ihr Vater habe immer eine „ehrliche, offene und objektive Meinung“ vertreten. Eine Eigenschaft, die nicht nur seine Familie, sondern auch viele Pruttinger vermissen werden.

Mehr zum Thema

Kommentare